Archiv für 22. Februar 2012

Zur (aktuellen) Lage der Nation

Veröffentlicht: 22. Februar 2012 in AKTUELLES / NEUES, NERVig!

In den letzten Tagen und Wochen ist mir des öfteren die Mütze hochgegangen!

Wir helfen den Griechen mit Milliarden von € die wir auch gerne lieber für uns hätten…für Kindergärten, Schulen,…! Aber die Griechen beschimpfen und verhöhnen uns als Nazis. Danke dafür!

Christian Wulff wird auf übelster Weise, ohne jeglichen Anstand, ausgeschlachtet…
da reichte mir das Live-Interview im Fernsehen! Sicher, er ist nicht unschuldig, allerdings
muß man ihn mit mehr Würde behandeln. Er hat niemanden getötet oder persönlich verletzt.

Und nun das:

Unser zukünftiger Bundespräsident lobt Sarrazin für seinen Mut und schon kommen die Muslimischen Vereine und sind empört!

Was dürfen wir Deutschen in unserem Land eigentlich noch machen, ohne das kritisiert wird??

Zentralrat der Juden, Türkische Gemeinde,…..? In anderen Ländern haben Migranten das Maul zu halten sonst geht´s mal für paar Wochen in ein Loch in die Wüste, da hat man schnell mal ganz wenig Rechte! Probier doch mal z.B. in der Türkei Politiker zu werden! Hier gibt es ausländische Politiker, kein Problem…wir sind solidarischer als die meisten Länder dieser Welt. Hier stehen nahezu jedem alle Türen und Tore offen, er sollte sich lediglich integrieren, unsere Rechte respektieren und die Sprache sowie Schrift lernen…das müssen wir Deutschen im Ausland (und hier) doch auch. Integration ist das Zauberwort, das jeder einzelne von uns mitbringen muss. Nur manche tun sich damit schwer, obwohl es selbstverständlich sein sollte! Und wenn es halt nicht klappt, dann muss es Konsequenzen geben, ist woanders doch auch so! Mein Lieblingsbeispiel sind die Polen. Die kommen in unser Land, lernen die Sprache, sind fleissig und arbeiten hart, Respekt!

Kein Land in Europa nahm bis dato mehr Ausländer/Asylbewerber auf als wir! Andere Länder sagen einfach „Stop“, hier geht nichts mehr. In Deutschland wurde dieses vor ein paar Jahren kritisiert und man mahnte uns, wir sollten doch gefälligst unsere Ausländerpolitik überarbeiten…“Haaalloo??“

Leute….warum zeigen alle mit den Finger auf uns? Deutschland hilft und macht und tut….und wir werden überwacht und beschimpft wie Verbrecher! Das schmerzt in der Seele unserer Generation.

Falls wer nun denkt, das hier ein Hauch Rassismus ins www gestellt wird, dem kann ich nur sagen,
ich habe mehr ausländische Freunde (oder Freunde mit Migrationshintergrund) als alles andere!

Werbeanzeigen

Er ist noch nicht im Amt, steht aber schon vor der ersten Herausforderung: Gauck lobte einst den Integrationskritiker Thilo Sarrazin für dessen Mut. Das nimmt ihm die türkische Gemeinde übel. Deshalb soll Gauck nun seine Haltung zur Integration erklären.

Noch vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten gerät Joachim Gauck unter Druck, seine Haltung zur Integration zu klären. Gauck hatte dem Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin Mut für sein umstrittenes Buch über Zuwanderer bescheinigt. „Damit hat er bei vielen Deutschtürken einen wunden Nerv getroffen. Ich finde es äußerst wichtig, dass Gauck diese Verstimmung in nächster Zeit ausräumt“, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, der FTD.
 
Nach Euphorie jetzt Kritik
 
Beim Thema Integration sind die Erwartungen an das designierte Staatsoberhaupt besonders hoch. Hier war Gaucks Vorgänger Christian Wulff der einzige Erfolg seiner Amtszeit gelungen. Der Satz „Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland“ verschaffte ihm anhaltende Sympathie bei Muslimen. Zudem hatte Wulff nach dem Bekanntwerden der Neonazi-Mordserie an Zuwanderern eine zentrale Gedenkfeier angeregt. Diese findet am Donnerstag in Berlin statt. Hauptrednerin ist statt Wulff Kanzlerin Angela Merkel (CDU).
 
Nach der Begeisterung über Gaucks Kandidatur regt sich nun bei einigen Themen Kritik an dem früheren Pfarrer – vor allem im linken Lager. So nehmen ihm Kapitalismuskritiker übel, dass er die Anti-Banken-Proteste der Occupy-Bewegung einst als „unsäglich albern“ abgetan hatte.
Auch Grünen-Chef Cem Özdemir erwartet von Gauck ein Signal. „Er wird zum Thema Integration bestimmt bald eigene Akzente setzen. Er ist jemand, der zusammenführen kann“, sagte er der FTD. Gauck sei wahrlich kein Unterstützer der Thesen von Thilo Sarrazin. „Sonst hätten wir ihn nicht vorgeschlagen.“ Das gehe auch aus dem fraglichen Interview hervor. Darin hatte Gauck kritisiert, Sarrazin wolle „mit einem einzigen biologischen Schlüssel alles erklären“.
 
Aussage zum Islam gefragt
 
Laut Özdemir könne niemand erwarten, dass Gauck den Parteien, die ihn unterstützt haben, immer nach dem Mund rede. „Auch wir nicht. Ganz im Gegenteil, er ist ein unabhängiger Kopf, das zeichnet ihn aus.“ Der integrationspolitische Sprecher der Bundestagsgrünen, Memet Kilic, kündigte an, Gauck nicht zu wählen.
Kolat drängte den 72-Jährigen auch zu einer Aussage zum Islam: „Gauck ist ein religiöser Mann. Es wäre schön, wenn er ähnliche Worte für den Islam findet wie Wulff.“ Beim Beitrittsgesuch der Türkei zur EU würden sich die Deutschtürken ebenfalls ein Signal wünschen. „Doch das ist wohl unwahrscheinlich.“
 
(Quelle: www.ftd.de)