Kinofilme die zur Katastrophe der Filmgeschichte wurden

Veröffentlicht: 22. März 2012 in DIES, DAS & JENES

„Zyzzyx Road“ (2006)

Der Independent-Thriller mit Katherine Heigl ist in die Kinogeschichte eingegangen als der Film mit dem geringsten Einspielergebnis aller Zeiten. Er lief sechs Tage lang in einem Kino in Dallas und spülte 30 Dollar in die dortige Kasse. Tatsächlich waren es aber nur 20 Dollar, weil zwei Filmcrewmitglieder eine Ermäßigung erhalten hatten.

„Pluto Nash – Im Kampf gegen die Mondmafia“ (2002)

Wenn ein Film 120 Mio. Dollar kostet und nur 7 Mio. Dollar einspielt, dann ist er mit einem Verlust von 113 Mio. Dollar in der Filmgeschichte eins der größten finanziellen Desaster aller Zeiten. Auch Eddie Murphy konnte das Script nicht retten, das aus den 80er-Jahren stammte und zigmal umgeschrieben wurde. Die zwei Jahre zwischen Verfilmung und Veröffentlichung machten die Geschichte auch nicht besser.

„Die Piratenbraut“ (1995)

Der Film mit Geena Davis und Matthew Modine kam bei 115 Mio. Dollar Produktionskosten auf ein Einspielergebnis von rund 10 Mio. Dollar. Die produzierende Filmfirma Carolco Pictures musste anschließend Insolvenz anmelden.

„Stadt, Land, Kuss“ (2001)

Ebenfalls zu den größten Verlierern an der Kinokasse zählt die romantische Komödie mit Warren Beatty (Foto rechts) und Diane Keaton, die im Original „Town & Country“ heißt. Die Produzenten mussten ein Minus von 100 Mio. Dollar verbuchen, weil sie an der Kinokasse nur 10 Mio. Dollar einnahmen.

„Liebe mit Risiko – Gigli“ (2003)

Jennifer Lopez und Ben Affleck, die damals auch im wahren Leben verbandelt waren, sollten diese Komödie zu einem Blockbuster machen. Rund 12 Mio. Dollar Gage erhielt jeder von beiden – der Film allerdings nach seinem Erscheinen nur die schlechtesten Kritiken. 2003 räumte er als erster Film der Geschichte alle sechs Topkategorien des Negativpreises „Goldene Himbeere“ ab. In englischen Kinos wurde „Gigli“ lediglich eine Woche lang gezeigt, weltweit spielte der Film nur wenig mehr als 7 Mio. Dollar ein.

Motherhood“ (2009)

Der Film von Hollywood-Schauspielerin Uma Thurman spielte zum Starttermin in England nur 88 Pfund ein. Elf Zuschauer sorgten für diesen katastrophalen Negativrekord. Dass das Eröffnungswochenende aber nicht immer etwas über den Gesamterfolg aussagt, zeigt der nächste Film.

„Sahara – Abenteuer in der Wüste“ (2005)

Der Abenteuerstreifen mit Matthew McConaughey und Penélope Cruz hat am ersten Wochenende in den USA 18 Mio. Dollar eingespielt – und landete prompt auf Platz eins der Kinocharts. Auf den guten Start folgte trotzdem ein finanzielles Desaster mit einem Gesamtverlust von rund 120 Mio. Dollar.

„John Carter“ (2012)

Das Mars-Abenteuer „John Carter“ wird für Disney richtig teuer. Der Film werde im laufenden Quartal voraussichtlich einen operativen Verlust von 200 Mio. Dollar bringen, kündigte das Unternehmen an. Der Film soll rund 250 Mio. Dollar gekostet haben – plus weitere rund 100 Mio. Dollar, die für Werbung ausgegeben wurden. Trotzdem ließ der Film mit Taylor Kitsch die Kinogänger kalt. Am Startwochenende spielte der Film nur etwa 30 Mio. Dollar ein.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s