Archiv für 24. Juli 2012

Deutsche Konzerne wechseln im US-Wahlkampf die Seiten. Standen sie vor vier Jahren noch uneingeschränkt hinter Barack Obama, so zeigen sie sich jetzt gespalten.

Demnach spendete die Deutsche Bank 86.250 Dollar (rund 71.000 Euro) für Romneys Wahlkampf, Allianz zahlte die Summe von 14.950 Dollar (rund 12.300 Euro). Offenbar erwarten sie von dem früheren Investmentbanker Romney eine unternehmensfreundlichere Politik als von Präsident Barack Obama.

Der Amtsinhaber bekam dem Bericht zufolge Geld von Siemens (17.355 Dollar) und dem Softwarekonzern SAP (9322 Dollar). Im Wahlkampf um Mandate im Kongress schlugen sich deutsche Unternehmen mehrheitlich auf die Seite der Republikaner: Größter Unterstützer der Republikaner ist demnach mit 261.000 Dollar der Bayer-Konzern, gefolgt von der Deutschen Telekom mit 193.500 Dollar. Zum Vergleich: Den Demokraten spendete Bayer 119.000 Dollar, die Telekom 149.000 Dollar, wie die „Wirtschaftswoche“ berichtete.

Hallo Patrick, schön dich nach einer so langen Zeit wieder zu treffen. Das du mal ein Geschäftsführer wirst hätte ich in der Schule damals nie unterschrieben 😉

Euer Produkt, also BUM-Bier, schmeckt außerordentlich gut und hat eine coole Optik. Das schreit doch förmlich nach 6 Fragen.

Das Interview (pdf-Datei)

Ich danke Dir & alles Gute.

Vor 20 Jahren habe ich in der A-Jugend beim TSV Fortuna Sachsenross Hannover gespielt. Das Ziel in die damalige Bezirksoberliga aufzusteigen haben viele, gute Mannschaften verfehlt. 1992 ist uns der Aufstieg in die damals dritthöchste Jugendliga tatsächlich gelungen…obwohl es noch vor dem Saisonstart Probleme gab und der Trainer gegangen ist.

Das letzte Spiel zum Aufstieg gegen Stern Misburg: Endergebnis 8:2

https://i0.wp.com/file1.npage.de/007711/12/bilder/fortunasachsenross.jpg

Im darauffolgenden Jahr haben wir die Klasse sogar halten können, nachdem es in der Hinrunde kaum danach aussah. In der Rückrunde wurde eine erstaunliche Serie hingelegt und Mannschaften wie Hannover 96 (Meister, 4:2), TV Stuhr (Vizemeister, 8:1) und der ewige Derbyrivale HSC (6:0) eindrucksvoll besiegt. Gegen TV Stuhr gelang mir mein einziger Treffer in der Bezirksoberliga.

Beide Cocktails habe ich neulich probiert, wobei mir der Snap Dragon besonders gefallen hat.

SNAP DRAGON

5 cl Tequila blanco (100 % Agave)
2 cl Zitronensaft frisch
8 süße Kernlose Trauben im Glas zerstoßen
2,5 cl Holunderblütensirup
(Zitronenzeste)
Shake & Doublestrain

 
OLD FASHIONED wie er in Wisconsin zubereitet wird

5 cl Whiskey
0,5 Löffel Zucker
dashes Angostura Bitters
mit 7up auffüllen

Hierzu ein voluminöses Glas mit viel Eis benutzen.
Viele geben noch Maraschino Likör dazu, darauf habe ich allerdings verzichtet.