Archiv für 25. September 2012

Führen die TV-Berichte uns hinter´s Licht? Heutzutage ist es ein leichtes Spiel durch die Medien wie Fernsehen und Internet falsche Bilder zu erzeugen. Auch hier gilt es auch andere Seiten zu kennen.
Die Demonstrationen über den feindlichen Westen, erzürnt durch das Mohammed-Video, werden als große, einschüchterne Events dargestellt. Sie machen uns klar, dass Sie keinen Spaß verstehen und alle Amerikaner samt Verbündete sterben sollen. Aber…wieviele Demonstranten waren das denn überhaupt?
von ca. 1500 Millionen Islamisten haben protestiert:
etwa 5000 in Ägypten (ca. 80 Mio. Einwohner, im Vergleich: Gegen das Mubarak-Regime haben 250000 Menschen demonstriert!), ca. 2000 Demonstranten trafen sich in Jemen, in Syrien waren es um die 500 Demonstranten, in Algerien weniger als 100, in Indien wurde keine Proteste gemeldet, obwohl es dort mehr Muslime gibt als in den arabischen Ländern!
Die Fernsehkameras zeigen uns eine winzige Minderheit. Gewiss doch, jene Minderheit ist radikal und gewaltbereit – aber eines ist sie ganz gewiss nicht: zahlenmäßig repräsentativ. Die Menge an Protestanten wurde meines Wissens nie genannt.
Das Problem besteht darin, dass Fernsehbilder ihre eigene Realität erzeugen.

Die Daten hierfür lieferte Megan Reif, eine Politikwissenschaftlerin an der University of Colorado.

(Ob die Daten stimmen? )

Werbeanzeigen