Daiquiri – ein weiterer Kubaner

Veröffentlicht: 11. November 2012 in - REZEPTE (einzelne Rezensionen)
Schlagwörter:, , , ,

Der Daiquiri ist ein weiterer Klassiker aus der großen Sour-Familie. Er ist nach der kubanischen Siedlung Daiquiri benannt, ganz in der Nähe von Santiago de Cuba. Für die große Bekanntheit des Daiquiri sorgte jedenfalls die Bar El Floridita in Havanna (Kuba), wo der Barkeeper Constantino Ribalaigua Vert den Drink nicht nur Ernest Hemingway, sondern auch zahllosen US-Amerikanern servierte, die während der Prohibition in den Vereinigten Staaten (1919−1933) zum Trinken nach Kuba auswichen. Weitere bekannte Daiquiri-Trinker außer Hemingway waren Teddy Roosevelt und John F. Kennedy

Mein meist gemixes Verhältnis liegt bei 6/3/2 kommt auf den jeweiligen Rum an. Hier habe ich einen leicht gereiften, jamaikanischen Rum genommen, meistens wird ein Daiquiri mit weißen Rum zubereitet.

 

Ein typisches Mischungsverhältnis dieser Zutaten ist 5/3/2; die Rezeptur der International Bartenders Association (IBA) verlangt 4,5 cl Rum, 2,5 cl Limettensaft und 1,5 cl Zuckersirup;das Standardwerk Cocktailian schlägt 6 cl Rum, 3 cl Limettensaft und 2 cl Zuckersirup (2:1) vor. Die im Einzelfall optimale Mischung hängt, wie bei jedem Sour, von der konkret verwendeten Spirituosenmarke, der Süße des Zuckersirups, dem Säuregehalt der Limetten und dem persönlichen Geschmack ab – Hemingway genoss seinen Lieblingscocktail beispielsweise bevorzugt in der Variante Papa-Doble mit doppelt so viel Rum und ohne Zucker. In jedem Fall wird ein Daiquiri mit Eis im Cocktail-Shaker geschüttelt und anschließend durch einen Strainer, eventuell sogar „doppelt“ (also zusätzlich durch ein Teesieb) in eine vorgekühlte Cocktailschale (Coupette) abgeseihtund „straight up“, also ohne Eis im Glas, serviert.

Es gibt viele Daiquiri-Variationen: Frozen Daiquiris werden nicht im Shaker geschüttelt, sondern mit zerstoßenem Eis (crushed ice) im Standmixer („Blender“) zubereitet, so dass sie fast gefrieren und eine cremige, sorbet-ähnliche Konsistenz bekommen. Beliebt sind Daiquiris, die statt Zuckersirup Fruchtmark und/oder Fruchtsirup enthalten, zum Beispiel: Mango-Daiquiri, Strawberry-Daiquiri oder Banana-Daiquiri. Im Basil Daiquiri werden einige Blätter Basilikum mit geschüttelt und anschließend durch ein zusätzliches Teesieb doppelt abgeseiht.

Eine weitere Variante ist der (Daiquiri) El Floridita, auch als Daiquiri No. 3, Hemingway Daiquiri oder Hemingway Special bekannt und unter letztgenannter Bezeichnung ebenfalls ein offizieller Cocktail der IBA, die das Rezept mit 6 cl Rum, je 1,5 cl Maraschino-Likör (statt Zuckersirup) und Limettensaft sowie 4 cl Grapefruitsaft angibt.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s