Archiv für die Kategorie ‘6 FRAGEN an …. / KURZINTERVIEWS mit …’

Hallo Patrick, schön dich nach einer so langen Zeit wieder zu treffen. Das du mal ein Geschäftsführer wirst hätte ich in der Schule damals nie unterschrieben 😉

Euer Produkt, also BUM-Bier, schmeckt außerordentlich gut und hat eine coole Optik. Das schreit doch förmlich nach 6 Fragen.

Das Interview (pdf-Datei)

Ich danke Dir & alles Gute.

Werbeanzeigen

Vorwort: Udo habe ich 2002 während der Aufstiegssaison von Hannover 96 in einem Fussball-Forum kennengelernt. Nach kurzer Zeit war ein Treffen im Irish Pub unumgänglich und bereits während dem ersten Bier war man vollends auf einer Wellenlänge. Da ging es dann auch um Sledgeeishockey und er lud mich zu einem Probetraining ein. So ergab es sich, das wir gemeinsam 2x Deutscher Meister wurden und eine tolle Zeit auf dem Eis hatten. Unvergessen bleibt, wie er mir eine (Streethockey-)Torwartmaske während einer Reportagen-Besprechung von Sat1 zerschoss! Das Gitter der Goalie-Maske riß ab, der Helm platzte und ich konnte das Blut auf der Stirn spüren. Während dieser Zeit sah der Sport von der Tribüne noch behäbig aus, vom Eis aus dagegen erheblich schneller. Jetzt sieht Sledgeeishockey als Zuschauer rasant aus…wie dann erst vom Eis?

Hallo Udo, danke, dass du dir die Zeit genommen hast, und los geht´s.

1) Wir kennen uns mittlerweile 10 Jahre! Damals bin ich durch dich zum Sledgeeishockey gekommen, was zu der Zeit noch relativ langsam gespielt wurde. Kannst du uns sagen wie die Leistungssteigerung in Deutschland zustande kam?

Ich denke es liegt daran, dass wir relativ schnell anfingen im Olympiastützpunkt zu trainieren. Schnell haben wir dann auch am Material geschliffen und uns ordentliche und leichte Schlitten aus Norwegen bestellt. Das war damals ein riesen Schritt nach vorne. Das Training hat sich seit dem Umzug in Lennys Halle um 200% verbessert und man hat häufiger trainiert. Ausserdem haben wir viele Turniere im Ausland gespielt und gegen die ganz Großen im SH gerockt.

2) Wie überbrückt ihr den Sport im Sommer?

Handbiken, Schwimmen, Olympiastützpunkt – Die Meister vom Winter werden im Sommer gemacht

3) Was sind die aktuellen Ziele der Nationalmannschaft und wann wird Deutschland (nach 2005) wieder Europameister?

Das ist eine gute Frage. Das mittelfristige Ziel wird wohl die Qualifikation für Sochi 2014 sein. Das wird aber extrem schwer. Im November ist die B-WM und dort möchten wir wieder in den A-Pool aufsteigen!
Nachdem wir unglücklich abgestiegen sind und uns noch unglücklicher nicht für Vancouver 2010 qualifiziert haben geben wir jetzt richtig Gas.

4) Ich entsinne mich noch genau an die Paralympics 2006 in Turin…war das bisher euer Karriere-Highlight, riesige, volle Hallen, eine wahnsinns Stimmung,…?

Definitiv JA! Weltmeisterschaften und Europameisterschaften sind schon geil. Aber mit 8 Teams und anderen Sportlern im Olympischen Dorf zu wohnen und sich schon etwas wie ein Sport-V.I.P. zu fühlen, das ist schon geil. 4000 Zuschauer in der Halle, das Drumherum und dann noch der 4. Platz (Scheiss 3:4 gegen die Amis) waren ein riesen Traum. Welches Kind träumt nicht von Olympia? Für mich war das das Größte und ich schaue mir heute noch die Zusammenfassungen von 2006 an. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

5) Hannover (bis 2008 Hannover Scorpions) bzw. Langenhagen ist Serienmeister mit 11 Meistertiteln. Was steckt hinter diesem Erfolg?

Anfangs lag es sicher daran, dass der Hauptteil der Spieler auch in der Nationalmannschaft gespielt hat und sich in anderen Städten die Teams erst entwickeln mussten. Das ist aber vorbei. In Hamburg/Bremen zum Beispiel spielen jetzt schon mehr Natio-Spieler als in Langenhagen. Aber Langenhagen hat den Siegeswillen, das Teamgefühl und den Ehrgeiz einfach immer den Titel zu holen. Dieses Jahr war es eng – nächstens Jahr wird es enger – und das ist gut so. So sind die Spiele einfach interessanter. Ich gewinne lieber nach einem Kampf mit 4:3 als ein 20:0!

6) Zum Schluß noch einmal zu Dir. Du bist Deutscher Rekordtorschütze und Topscorer in der Liga (Stand 08.05.2012 / 377 Tore, 214 Assist) …wie geht´s bei dir weiter?

Ich werde noch versuchen die Quali für 2014 zu spielen und wenn das gelingt, dann werde ich auch nach Sochi fliegen! Das ist noch ein riesen Ziel. Aufstieg in die A-WM. Aber man weiss ja nie, was noch kommt. Wenn ich körperlich fit bleibe (ok, 4 Fingerbrüche, Schnittwunden, Prellungen und Rippenbrüche gehören dazu), dann schauen wir mal.

In der Liga wollte ich schon noch ein paar Jahre spielen. Es würde mir auch nichts ausmachen mal einen Titel nicht zu holen. Es wird enger und das ist gut so.

Udo, vielen Dank! Bis auf unser nächstes gemeinsames Bier und alles Gute!

Udo Segreff (Ice Lions Langenhagen)

(Bildquelle: http://www.ice-lions-langenhagen.de)

pixis & POLARroids

Veröffentlicht: 8. April 2012 in 6 FRAGEN an .... / KURZINTERVIEWS mit ...
Schlagwörter:

07.04.2012

Hallo Simi, hallo Andre,
Euer gemeinsames Projekt pixis & POLARroids kann ich nicht so recht beschreiben. Lieder über das Meer, Drehorte, dubiose Beschreibungen der Szenerie….ihr habt mich neugierig gemacht.

Frage 1) Stellt Ihr euch kurz vor?
Simi: Jo, wir sind Simi, ex Kadosh Frontfrau und Bromme, Gitarrist von Cosmic Tribe.

Frage 2) Wie entstand euer Projekt pixis & POLARroids?
Simi: Wir haben soviel Zeit miteinander verbracht, dass wir uns irgendwann nichts mehr zu erzählen hatten, das war blöd, also haben wir angefangen zu mukken… ist ja naheliegend wenn zwei Musiker sich treffen.

Frage 3) Woher stammt die Liebe zum Meer? (Reicht nicht der Maschsee in Hannover?)
Simi: Nein, der Karpfentümpel reicht definitiv nicht! Das Meer hat einen guten Sound, kraftvoll und beruhigend zugleich. Bromme schreibt zwar wie n Seefahrer, aber ich denke er würde sterben auf nem Kutter… macht ja nix, man kann ja davon schwärmen.

Frage 4) “ on the shore“ hat ein einfaches und doch geniales Gitarrenspiel, seit Tagen ein
Ohrwurm in meinem Hirn. Wie entstand diese eindringliche Melodie?
Simi: Bromme?!! jetzt sag du mal was!…
Bromme: Danke Frank. Daheim komponiere ich ausschliesslich mit meiner akustischen Gitarre. Das ist mal ein Gegensatz zu der Arbeit mit Cosmic Tribe. Dabei kann es schonmal passieren, dass ein a-Moll-Akkord die Basis für einen Song liefert, das Stück hat aber erst durch Simi´s Stimme mehr an Farbe gewonnen. Ich stehe halt auf die folkigen Sachen von Madrugada oder Neil Young. Wir werden das Lied bestimmt mal in einem kleinen Studio aufnehmen.

Frage 5) Jedes einzelne Lied mit Video wirkt wie ein einzelnes Projekt. Wie geht ihr es an und…ihr benutzt alle möglichen Gegenstände im Video, sogar ein Handy mit Licht in einer dunklen Nacht… wie passt das mit den Liedern zusammen? (dazu will ich erwähnen, dass ich eure Beschreibungen zum jeweiligen Video zudem höchst amüsant finde)
Bromme: Jeder Song ist ein einzelnes Projekt. es ist nicht so leicht wie es vielleicht scheint. wir suchen Locations aus, testen den Sound und manchmal, wenn die Location gut genug ist, scheißen wir auch auf den Sound. wir sind es zwar gewohnt auf Bühnen zu stehen, aber beide trotzdem recht publikumsscheu. Deshalb haben wir bisher auch sehr darauf geachtet, das möglichst wenig Trubel an den jeweiligen Orten ist. vor allem wollten wir aber den üblichen Bandkram vermeiden wie booking, keine Kohle, Kohle zahlen, Termine machen, platzen lassen…. warten auf alles. Wir wollen versuchen nur das zu tun was uns gefällt, ohne langes Warten und Abhängigkeit… ohne Druck… und mit dem live Effect, der uns beiden eh am besten gefällt.
Vor Ort stellen wir oft fest, das eine Taschenlampe fehlt oder ein Feuer nicht reicht… also improvisieren wir… obs mit den Autoscheinwerfern ist oder den gefundenen Einkaufswagen… egal… was Mc Gyver kann, können wir auch. Ob das alles am Ende mit den Songs zusammenpasst? …Man kann immer einen Zusammenhang finden. das sind ja wir.
PS: Danke für die Blumen Frank bezüglich der Videobeschreibungen!!

Frage 6) Woran arbeitet ihr aktuell und was sind eure (nächsten) Ziele?
Simi: Ein Coversong ist geplant. Diesmal gerne mit einem Trommler. Unser einziges Ziel ist durch Straßen und Kneipen zu ziehen und den Hut aufzuhalten. Autark sein. Was nicht heißen soll, das wir etwas dagegen haben, wenn die Welt uns abfeiern würde, hehe.
Bromme : Ich würde das Repertoire gerne noch erweitern und wenn das Meer-Konzept ausgereizt ist, die enstandenen Songs aufnehmen und mit den pixis auftreten, vielleicht mit kleiner Band, alles ganz easy und ungezwungen.

Vielen Dank euch Beiden.

28.01.2012

Als ich Cosmic Tribe 2010 zufälligerweise bei einem Konzert hörte, hat es mich, bzw. meine Ohren, mit fettem Sound umgenagelt. Geile Riffs, bombastisches Schlagzeug, eine charismatische Stimme….und ab geht die rockige Reise. Am Tag darauf bestellte ich die neueste CD bei Amazon. Mehr über die Band findet ihr auf meinem Blog!

Hallo, wie seid ihr in das neue Jahr gekommen und was sind eure Pläne für 2012?

Olli: Ich bin sehr gut ins neue Jahr gekommen. Ganz easy reingefeiert und das neue Jahr ganz locker angegangen 😉 Mein Plan für 2012? Fit bleiben, das neue Album schreiben und produzieren und so viel davon unters Volk bringen wie es geht. Ausserdem natürlich live rocken wann immer es möglich ist.

Bromme: Persönlich hatte ich mit einigen Rückschlägen im letzten Jahr zu kämpfen, darum ist es immer schön, wenn man ein funktionierendes und familiäres Umfeld hat, das einen unterstützt, dazu gehören neben meiner Freundin auf jeden Fall auch die Jungs aus der Band! Wir wollen 2012 unser neues Album produzieren, das passiert wie immer in unserem bandeigenen Studio, welches direkt an den Übungsraum angebunden ist. Es stehen knapp 20 Songs zur Auswahl, die wir nun im Laufe der nächsten Monate verfeinern und dann Stück für Stück aufnehmen werden.

Ihr hattet bereits Auftritte in den USA sowie durch Europa. Gab es da besondere Ereignisse oder/und Momente?

Olli: Da gab es ne Menge Ereignisse und Momente – einige, an die ich mich erinnere und andere an die ich mich nicht erinnern kann, hahaha. Wir haben auf jeden Fall ne DVD davon und wenn ich nochmal was wissen will guck ich mir die an 😉 Am meisten ist mir in den Staaten in Erinnerung geblieben, dass die Menschen dort auf einen zugehen und man gerade auch als Musiker ohne Neid als Musiker ernst genommen wird. Man erfährt dort eine Wertschätzung für das was man auf die Bühne bringt – fehlt hierzulande leider recht oft… Dort ist Live-Musik Kultur und das merkt man überall.

Bromme: In den USA war ich leider noch nicht dabei. Da sind aber einige Dinge passiert, die vielleicht lieber unter dem Deckmantel des Schweigens bleiben sollten. Bei unseren Shows in Deutschland gab es eigentlich keine besonderen Vorkommnisse, es verläuft bei uns immer möglichst gut geplant und läuft dann feucht-fröhlich ab. Ich kenne keine Band die sich bei Auftrittsabenden disziplinierter verhält als Cosmic Tribe! Interessant vielleicht dass das Publikum in den östlicheren Bundesländern weitaus offener und dankbarer mit einem umgeht, als es in Städten wie Hamburg, Bremen oder Lübeck der Fall ist.

Wie fanden die Amerikaner eure Auftritte und….lassen sich Amerikaner anders rocken als Deutsche,….?

Olli: Die Amis haben uns abgefeiert. Getanzt, gegrooved und nachher mit uns gefeiert. Zwischendurch haben wir auf der Bühne Bier und Tequila von denen ausgegeben bekommen, den Rest kannst Du dir vielleicht denken. Also ein definitives JA – Amis (zumindest die Südstaatler) rocken anders und lassen sich auch gerne rocken und mitreißen und sind zugänglicher/offener!

Bromme: Wie gesagt ich war nicht dabei. Ich weiss aber von den Jungs dass die Amis weitaus mehr und hemmungsloser auf Livemusik und Rock stehen als es bei uns der Fall ist. Hier ist Vieles zu kritisch und zu verwöhnt, die Muckerpolizeit ist halt imemr anwesend aber manchmal gehört man selbst halt auch dazu, dazu macht man zu lange selber Musik!  Es kommt bestimmt auch an in welchen Gegenden der USA man auftritt aber in Texas haben die Jungs damals einen Glücksgriff getroffen.

Ihr seit live (habe euch im November 2010 live gehört) wirklich gut, wird es irgendwann eine Live-CD von euch geben?

Olli: Definitv. Wir sammeln schon fleissig Material – auch per Video wird kräftig mitgeschnitten. Jetzt kommt aber erstmal ein neues Studioalbum und dann sehen wir weiter.

Bromme: Danke, ich denke Du warst bestimmt bei der Show hier im Gig, das war speziell für mich ein besonderer Abend hier in Linden aufzutreten und es gab auch einen bestimmten Gast, dessen Anwesenheit mir viel bedeutet hat! Wir schneiden wenn es geht die Shows ab und an mal mit. Nach dem kommenden Album ist es durchaus eine Überlegung wert, mal einen Auftritt aufzunehmen, denn live klingen wir weitaus direkter als auf Platte, das wurde uns auch schon des Öfteren bestätigt und ist in unserem Sinne: Rauf und direkt auf die Fresse!!

Welche musikalischen Charaktereigenschaften bringt jedes Bandmitglied ein und wie wirkt sich das innerhalb der Band sowie Musik aus?

Bromme: Wir sind immer offen für neue Musik und da nicht limitiert, es kommt sogar vor, dass mal eine CD von Howard Carpendale im Bandbus läuft. Grundsätzlich mögen wir alle handgemachte Musik, bei der man Ehrlichkeit und kompositorisches Können spürt und sich noch etwas abgucken kann. Haupteinflüsse bei den anderen liegen eher in Musik aus den 80s und 70s. Ich selber mag es zur Zeit eher ruhig und progressiv, Band wie King Crimson, Camel, Wishbone Ash haben es mir momentan angetan. Und mal wieder die alten Stones, Scorpions, Mother Tongue, 16 Horsepower, Opeth. Auch die Black Keys sollte man mal gehört haben!

Olli: Ja, ich schließe mich da Bromme an. Wir sind offen und lassen das auch im Songwriting für uns „arbeiten“. Ich persönlich mag es gerne rau, hart und melodisch, aber auch gerne mal melancholisch. Bands wie Mother Love Bone, Monster Magnet, Korn, Alice in Chains aber auch The Black Crowes, Tesla, Black Stone Cherry und Wolfmother haben ihren festen Platz in meinem CD/MP3 Player. The Doors, Led Zeppelin sind natürlich auch auf meiner Playlist. Im Metalbereich halte ich es mit Bands wie Mudvayne, Slipnot u.s.w.

Wenn man eure Musik in knappen Worten beschreibt, welche Worte wären dabei?

Bromme: Fett, eingängig, melodisch, verTRIBT! It´s Grooveshit, Baby!

Olli: Groove, Melodie, Hook, Gitarre satt, Energie, Blues und ein Schuss Retro – Neo Hippie Space Rock!

Danke Jungs, ich freue mich bereits auf euren Auftritt am 23.03. im „Chez Heinz“…..bis dann.

Wer meinen Blog verfolgt hat, ist bestimmt des öfteren auf Blakvise gestoßen. Falls noch nicht, so könnt ihr im Musikbereich mehr über diese grandiose Band erfahren.

24.01.2012

1) Was können wir von eurer neuen CD „firmament“ erwarten, welche am 27.01. erscheinen wird?

Ich denke wir haben es geschafft unserem Album „firmament“ einen eigenen Sound, eine eigene Atmosphäre zu verschaffen. Alle 11 Songs auf dem Album haben einen eigenen Charakter und doch klingen die Songs als Album homogen zusammen. Dafür ist der Sound, den wir zusammen mit Willi Dammeier im Institut für Wohlklangforschung geschaffen haben, ein wichtiger Bestandteil.

2) Darf sich Hannover auf Auftritte von euch freuen?

Na, auf jeden Fall! Hannover ist unsere Basis, die Konzerte „zuhause“ sind immer die schönsten! Am 11.Februar geht’s los mit unserer Release Party in der 60er Jahre Halle der wunderbaren Faust. Das wird auf jeden Fall ein ganz besonderer Abend, da wir zum ersten Mal das neue Album spielen werden! Und das dann noch im Rahmen von Faust Forward, also ist für den ganzen Abend eine großartige Party angesagt.

3) Werdet Ihr 2012 wieder so oft die Bühne rocken oder wird es eher ruhiger?

Wir hoffen das wir mehr unterwegs sein werden als bisher! Wir haben bisher schon einige Shows bestätigt und ich denke und hoffe das da noch einige dazu kommen werden! Wir hatten 2011 einige Änderungen in unserem Umfeld, neues Label, neue Booking Agentur und natürlich die Aufnahmen zum neuen Album! Somit haben wir erst im Juli 2011 angefangen Live zu spielen. Dieses Jahr sieht es anders aus. Unser Umfeld ist konstant und ich denke alle Arbeiten super zusammen. Jetzt kann es für uns so richtig los gehen.

4) Warum tragt ihr bei Auftritten kein eigenes Merchandising?

 Ich denke auf der Bühne sein eigenes Shirt zu tragen ist nicht ganz unser Ding. Wir laufen ja im „normalen“ Leben auch nicht mit Shirts herum auf denen unsere Namen stehen. Wenn wir auf der Bühne sind dann sind wir Blakvise. Meist tragen wir schlichte Bühnenkleidung um nicht von der Musik abzulenken. Danach dann in das frische eigene Shirt zu schlüpfen, ist schon eher unser Ding.

5) Mir persönlich gefällt euer neuer Bandschriftzug wirklich gut, warum habt
ihr diesen geändert?

Zum neuen Album gehört ein neues Artwork und zum Artwork gehört ein guter Schriftzug! Wir waren alle total begeistert, als wir die neue Designs von unserem Grafiker Dave gesehen haben. Ich denke er passt nicht nur perfekt
zum Artwork, sondern passt auch zu den neuen Stücken.

6) Welche musikalischen Charaktereigenschaften bringt jedes Bandmitglied
ein und wie wirkt sich das innerhalb der Band sowie Musik aus?

Es ist gerade die Mischung unserer Charaktere die uns zu dem macht was wir sind. Der eine ist organisierter als der
andere und der nächste ist eher spontan und bringt damit etwas in die Musik ein. Es wirklich einzugrenzen wer was
einbringt ist nicht so einfach möglich. Das Substrat das aus den einzelnen Einflüssen entsteht kann man auf dem neuen  Album sehr gut hören. Und wer uns etwas besser kennt, der hört schon von wem was kommt… und wer uns nicht kennt: Kommt zu unseren Shows und lernt uns kennen!

Ja, wir sehen uns am 11.02., bis dann & Danke

20.01.2012: Als „Mille“ nach dem Trainingslager Zeit gefunden hatte war ich auf die Antworten eines ehemaligen Fanblockgefährten der 90er Jahre gespannt. Vielen Dank „Mille“

Hey Frank, im Sport sollten wir uns doch alle Dutzen, oder? Gerne

1. Wie bist du in´s neue Jahr gekommen?

Eigentlich ganz gut … Ich habe Sylvester ab 10 Uhr die Klamotten fürs Trainingslager gepackt, weil unser Bus Neujahr um 15 Uhr Richtung Portugal gefahren ist. Dann habe ich von 20-23 Uhr Zuhause fernsehgeguckt und bin erst dieses Jahr wieder aufgewacht.

Wirklich wahr, bin halt nicht dieser Sylverstertyp, ist doch alles nur Kommerz.

2. Kannst du dich noch an dein erstes Spiel als Zeugwart unserer „Roten“ erinnern?

Das erste Freundschaftsspiel haben wir bei Eintracht Hannover gemacht. Das erst richtige Spiel war gegen den KSC, live im DSF Donnerstag, 30.07.1998. Wir – gerade aufgestiegen und die aus der 1. Liga abgestiegen. Wir gewinnen das Spiel 1-0 kurz vor Ende, Torschütze Kobylanski. Das wird für mich unvergessen bleiben.

3. Vermisst du es manchmal, dass du nicht im Fanblock stehen kannst sowie die Auswärtsfahrten mit den Fans?

Na klar, das ist es auch, was ich wirklich vermisse. Du siehst von der Tribüne aus das Spiel deutlich besser als von unten. Und die Fahrten zu den Auswärtsspielen mit dem Zug fehlen mir natürlich auch… Vielleicht fahre ich deshalb auch immer zu sehr vielen anderen Spielen.

4. Was sagst du dazu, dass wir In der Euro-League spielen?

GENIAL ist wahrscheinlich noch untertrieben. Aber trotzdem zählt für mich immer auch die Bundesliga – Das ist unser täglich Brot!

5. Du hast schon einige Trainingslager mitgemacht. Gab es da besondere Ereignisse, die unvergessen sind?

Ja klar, damit beantworte ich auch gleichzeitig Frage 6. Der Vinicius war immer zu einem Spass bereit und zu haben. Er war auch der Hauptanführer in der ganzen Bände. Die Jungs haben mich immer mit Eiern und Mehl eingepudert – das ist so ein „brasilianischer Brauch“, hat Vini immer gesagt.  Da hatten wir immer richtig viel zu lachen. Na ja, wer über sich selbst lachen kann. Heute schmeißen die Jungs mich eigentlich immer ein mal in den Pool, das ist eigentlich auch ganz lustig.

6. Gibt es einen Spieler, der dir besonders in Erinnerung geblieben ist? siehe vorige Antwort.

Hallo zusammen,

ich möchte diese Kategorie mit einem Kurzinterview mit Thomas Brdaric eröffnen, welcher zur Zeit in Usbekistan bei Bunyodkor Taschkent als Sportdirektor arbeitet. In Erinnerung ist er den Meisten als ehemaliger Spieler bei Hannover 96 sowie als 8-facher Nationalspieler.

18.01.2012

Frage 1: Wie geht´s Ihnen? Mir geht es wunderbar.       

Frage 2: 96 spielt nun in der Euro-League…ein Traum, oder? Kein Traum, ist Realität

Frage 3: An was denken Sie, wenn Sie Hannover hören oder lesen? An die schöne Zeit die ich damals hatte.

Frage 4: Was hat Ihnen in Hannover besonders gut gefallen? Die Nähe zu den Leuten und das das Stadion zentral liegt und so die Indentifikation zur Stadt und den Fans immer gegeben ist.

Frage 5: Ist Mille tatsächlich der beste Zeugwart der Welt oder gibt es in Brasilien bessere? Mille ist ein Unikat, immer für Späße zu haben. Aber am Spieltag sollte man nicht mit ihm spaßen da ist er dann sehr seriös.

Frage 6: Gab es ein besonderes Spiel oder ein besonderer Moment im 96-Trikot? Jedes Spiel habe ich genossen im 96 Trikot das wird einem aber erst dann richtig bewusst wenn man kein Profi mehr ist. LG aus Taschkent.