Mit ‘Shooter’ getaggte Beiträge

Ob mit hochprozentigen Rum oder Grand Marnier…der B52 wärmt so oder so.

Werbeanzeigen

Freunde der leckeren Drinks. Ich wurde gefragt was eigentlich ein Pousse Café sei. Da dachte ich mir…prima…eine Frage für meinen Blog 🙂

Ein Pousse Café ist eine Zubereitungsart von Cocktails, aber auch von Shootern wie zum Beispiel den B52 oder den Columbia. Die einzelnen Zutaten werden vorsichtig über einen Barlöffel gegossen (gefloatet), sodaß dieses sich nicht vermischen. Wenn jede Zutat eine andere Dichte besitzt, so entstehen mehrere horizontale Schichten. Diese Zubereitungsart nennt man auch „bauen“. Die unterste Schicht ist die, die beim Trinken geschmacklich am meisten zur Geltung kommt.

Poussé Cafe´s bauen ist keine Zauberei und sehen schick aus, sollten allerdings auch schmecken.

B52 – ein legendärer Shooter

Veröffentlicht: 26. September 2012 in - REZEPTE (einzelne Rezensionen)
Schlagwörter:, , , , ,

Wer hat ihn eigentlich noch nicht getrunken?

Der B52, oder auch „Bifi“ genannt, ist ein Cocktail (Shooter), dessen Bestandteile im Glas drei – auch optisch – klar abgegrenzte Schichten ergeben. Zubereitet wird der Cocktail in einem kleinen, hitzebeständigen Glas. Zuerst wird Kaffeelikör (Tia Maria oder Kahlúa) eingefüllt, danach wird über einen Barlöffel hinweg vorsichtig Cremelikör (z. B. Baileys) darüber gegossen, dabei sollen sich beide Liköre möglichst wenig vermengen. Zum Schluss wird ebenso vorsichtig ein dunkler Over Proof Rum hinzu gegeben. Cocktails mit horizontaler Schichtung werden auch „Pousse Café“ genannt, die Art der Zubereitung nennt sich – im Vergleich zu Schütteln und Rühren – „Bauen“, der B52 wird somit gebaut. Getrunken wird der B52 von unten weg mit einem Trinkhalm, wobei der Rum vom Barkeeper kurz vorher entzündet wird. Der Trinkhalm ist natürlich nicht hitzebeständig, weshalb der Cocktail möglichst schnell getrunken werden muss oder die Flamme wird kurz vor dem Trinken ausgeblasen. Es lassen sich normale Gläser verwenden, wenn wenig Fläche des Glases dem Feuer ausgesetzt ist, folglich die Flüssigkeit bis zum Rand aufgefüllt wird. Der Name bezieht sich auf den US-Langstreckenbomber Boeing B-52. Dieser Bomber wurde auch im Vietnamkrieg zum Abwurf von Brandbomben verwendet, gerüchteweise entstand in Anlehnung daran die heute gängige flambierte Variante des Cocktails.

Der B52 wurde der Legende nach im berühmten Alice’s Restaurant in Malibu, Kalifornien kreiert. Das Originalrezept verwendet Grand Marnier (oder Cointreau) statt Rum und sieht kein Flambieren vor.

In dieser Reihenfolge wird gebaut:

  • 2cl Kaffee-Likör
  • 2cl Bailey´s Irish Cream
  • 1cl hochprozentiger Rum   (Original: Grand Marnier Liquer)

https://i0.wp.com/i224.photobucket.com/albums/dd28/big_bear550/cocktail/Cocktail_B52.jpg

Bitte darauf achten: Der Strohhalm mag keine Hitze! Also Eile, keine Weile…  lasst´s euch schmecken, Prost!