Archiv für die Kategorie ‘lecker gegessen’

Das Alanya ist seit ungefähr zweieinhalb Jahren nahezu bei mir vor der Haustür. Warum es mich erst jetzt hierher verschlagen hat, ich kann es mir nicht genau erklären. Vielleicht ist der Grund, dass es mir nicht wie ein richtiges Restaurant vorkommt, zumindest was ich klassisch darunter verstehe. Gut duften tut es bereits beim Vorbeigehen.

Vorne am Eingang kann man an einem Tresen die frischen Zutaten bewundern und bestellen…to go! Dönertaschen und andere Spezialitäten werden hier mitgenmommen…ein Schnellrestaurant, ein gemütlicher Imbiß? Wir setzen uns an den spartanisch, rustikalen Holztisch, einen von ungefähr 14. Keine Tischdecke, Besteck kommt in Papiertüten. Die stets netten Servicemitarbeiter sind schnell und locker drauf, das vergrößert die Vorfreude auf das Essen. Wir können teilweise durch eine Glasscheibe das Zubereiten der Speisen mitverfolgen, was interessant und kurzweilig ist. Das Ambiente wirkt gemütlich und freundlich, kein Schnickschnack an den Wänden. Lediglich der Flachbild-TV an der Wand passt nicht so ganz hinein. Aber ich schätze mal, hier steppt der Bär, wenn zum Beispiel die türkische Fussball-Nationalmannschaft ihre Spiele bestreitet. Hier essen auch viele Türken, was mir sagt, dass es einfach schmecken muss. Und es wirkt hier eher wie ein Ort der Zusammenkunft, des Miteinanders zu jeder Zeit. So lassen es auch die Öffnungszeiten (siehe unten) vermuten. Mir gefällt es.

Wir bestellen, neben den Getränken, Dönerteller, eine Dönertasche, eine Pizza (gibt es hier auch, und zwar lecker) und einen Hähnchenhackspieß (Tavuk Adana) mit Beilage. Letzterer ist für mich.

Leute…es war seeeehr lecker! Das Essen übersteigt meine Erwartungen, als es diese schlichte Einfachheit des Restaurants von außen (das ist es dann wohl auch) vermuten ließ. Raffiniert gewürzt, reichhaltig…es lässt keinen Wunsch offen. Ich bin angenehm gesättigt, das Essen liegt leicht im Magen. Nach dem Essen wird auf Wunsch ein kostenloser, türkischer Schwarztee gereicht.

Auch meine Begleiter waren begeistert. Das Dönerfleich ist zart und weist eine gute Qualität auf. Vielleicht etwas zu fein geschnitten…wenn man das „berühmte Haar in der Suppe“ suchen möchte.

Die Preise sind adäquat.

Für mich ist das Alanya ein Ausgehtip. Ein einfaches Restaurant, das trotzdem ein gewisses Flair aufweist.

In Sachen Dönertaschen Ist das Alanya nicht allein. In ca. 100m Luftlinie, quasi schräg gegenüber, ist der Imbiss Sultan Kebap…und der macht auch verdammt gute Dönertaschen.

Alanya Speisekarte

Das Alanya bietet jeden Tag eine Aktion an, z.B. Pizza-Tag, Döner-Tag,…

 

Anschrift: Podbielskistr. 313, 30659 Hannover

 

 

KINDAI
Marienstr. 52-54
30171 Hannover, Südstadt

Reservierung unter : 0511-80604022
Web: http://www.kindai-sushi.de

Neu seit dem 8 März 2014 in der Marienstr. im stilvollen Ambiente
Küche : Japanisch, Sushi,mehr

Öffnungszeiten :
Mo. – Fr. 11.30 – 15.00 und 17.30 – 23.30 Uhr
Sa. + So. 12.00 – 23.30 Uhr

Sushi Happy Hour , Mo. – Fr. von 12-15 Uhr ,alles vom kalten Laufband zum halben Preis!

Es gibt Sushi u. Sashimi-Sets in verschiedenen Größen
Sushi von der 20m langen Kaiten-Bar ( Rollband ) zu Preisen von: 1,50€ ,2,00€ , 2,50€ , 3,50€ , 4,00€ , 4,50 €
Salate, Vorspeisen, Suppen&Udon Nudelsuppen, Kleine Snacks, Tempura, Bento Boxen und Spezialitäten
Traumhafte Tee und Eisteekreationen

Eindruck und Meinung
Wir betreten das Kindai-Restaurant und werden herzlich begrüst und Empfangen.
Die morderne Räumlichkeit bietet viel Übersicht mit vielen 2er und 4er Tischen und der 20 m langen
Kaiten-Bar, an der wir bei unserer Platzreservierung ,dann auf morderen Barhockern Platz nahmen.

Wir saßen dem japanischen Sushi-Meister genau gegenüber und waren von seiner Kunst sehr begeistert.
Die Bedienung sehr zuvorkommend, erklärte uns das Prinzip vom Laufband, an der wir uns dann
jeh nach Tellerfarbe und Preis die Sushi-Kreationen aussuchen dürfen.
Zur Empfehlung bestellten wir uns vorweg einen Wakame Salat (grüne Algen mit Sesam + Chilli-Dressing),
eine Miso-Suppe (Bohnenpastesuppe verfeinert mit Tofu,Wakame-Algen & Lauchzwiebeln),
und um die Kleinen Snacks abzurunden einmal den Sate Chickenspieße mit Erdnuss-Dipp.

Bei meinem wohlschmeckendem japanischem Kirin Bier, schaute ich gespannt dem Sushi-Meister
bei seiner kunstvollen Zubereitung der köstlichen Sushi-Spezialitäten zu.
Und konnten es dann kaum abwarten, die frischen leckeren Maki & Inside Out Maki & Nigiri Sushi
vom Rollband zu nehmen und sie dann mit den Stäbchen leicht in die Sojasoße zu tauchen
und sie dann genussvoll zu verspeisen… einfach LECKER.

Fazit :
Ein gelungener Abend in einer tollen Atmosphäre ,bei der wir ,bei den Köstlichkeiten
sehr gerne wieder kommen.
Mit dem Reibach 50% pro Person für Tellergerichte vom Laufband ein gelungener preislicher Auftakt.

 

Dieser Bericht wurde von meinem Freund Andreas verfasst, vielen Dank dafür.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die StäV steht für rheinländische Lebenskultur, was für einen Niedersachsen am Anfang etwas ungewohnt erscheint, jedoch im positiven Sinne. Hier herrscht das Kölsch als Bier, rheinische Heiterkeit und ein besonderer Charme. Auch die rheinische Trinkkultur wird hier umgesetzt. Kurz…die Ständige Vertretung ist immer einen Besuch wert 🙂

Aber der Niedersachse kommt hier nicht zu kurz. Die klassische Currywurst mit Pommes wird hier zelebriert und ist empfehlenswert. Hier muss man unter Deutsche Kanzler-Filet „Schröder Art“ oder für den noch größeren Hunger Bundestag-Filet XXXXL-Curry-Wust in der Karte suchen. Was anderes habe ich hier bis dato noch nicht probiert.

Die StäV ist an den Wänden mit Portaits und Bildern der deutschen Geschichte geschmückt, der Hintergrund dafür, überhaupt für die StäV, ist denkbar einfach.

Um es verständlich zu halten, habe ich die aktuelle StäV-Speisekarte beigefügt. Hier wird dem Niedersachsen eine verständliche Aufklärung in Sachen Kölsch, kölsche Trinkregeln, Geschichte und das rheinische Grundgesetz mitgegeben…und die Speisen halt.   

staev_hannover_speisekarte (pdf-Datei)

Friedrichswall 10 (direkt am Aegi)
30159 Hannover

Telefon: +49-511-213869-0
Telefax: +49-511-213869-10

Internet: Staev-Hannover

Bild anklicken

Das Steak- und Kartoffelhaus Kampe habe ich hier im Blog bereits kurz vorgestellt. Heute will ich euch vom „Rippchen-satt-Montag“ berichten, den wir ziemlich spontan reserviert haben. Die Reservierungen werden ausschließlich telefonisch angenommen und sind empfehlenswert.

Kommen wir gleich zum Essen.

Zuerst bekommt man geschnittenes Baguette mit 3 verschiedenen Dips. Auch wenn die Dips geschmeckt haben, hiermit konnte ich weniger anfangen. Es dauert auch nicht lange bis die großen Teller serviert werden. Auf der ersten Fuhre sind gleich mal 6 (!!) Reihen Spare Ribs auf dem Teller. Dazu gibt es Kartoffelspalten mit Sour Cream sowie ein halbes, warmes Baguette mit Knoblauch zubereitet. Die Spare Ribs sind zu jeder Zeit wählbar. Es gibt Rippchen mit Kräutern oder klassisch mit Barbeque & Honig. Die Beilagen schmecken prima und die Rippchen einfach nur göttlich!  Dazu 1-2 leckere Biere (es gibt sogar Staropramen aus Tschechien 🙂 ) ….herrlich! Auch die preisgünstigen Tapas sind eine Empfehlung. Zum Beispiel eine Ofenkartoffel mit Quark/Sour Cream.

Im übrigen kann jeder seinen Rippchen-Nachschub individuell bestellen. Zum einen kann die Sorte stets neu gewählt werden, zum anderen die Menge. Natürlich kann man auch eine Runde aussetzen, falls der Magen eine Pause benötigt. So bleiben die Rippchen stets warm, frisch und saftig. Zudem ist dieses System appetitlicher und ökonomisch.

Das Personal ist sehr freundlich und fragt in passenden Abständen nach den nächsten Runden, prima.

Ich muss sagen, das wir bei Kampe einen tollen Abend hatten. Also…Montags ist für 10,-€ Rippchentag 🙂

Hinweis: Steaks gibt es, wenn ich das richtig verstanden hatte, an diesem Tag nicht. Die Spare Ribs kann man natürlich auch an den anderen Tagen genießen, jedoch nicht zu diesem Preis.

Das Ganze ist wohl nur noch zu toppen, wenn man bei Kampe wieder draußen unter freien Himmel speisen kann.

Fazit: Günstig, lecker, empfehlenswert!

Letzten Sonntag war ich im Pegasos zum Essen eingeladen. Wenn man die Karte aufklappt, wirbt der Besitzer mit originaler, griechischer Küche und das die Köche aus Griechenland kommen. Das hat neugierig gemacht. In der Regel esse ich beim Griechen gemischte Platten; Gyros, Suflaki und Suzuki…was das Fleisch angeht. Hier würde ich schnell fündig…eine Platte für unter 10,-€ ?? Leute, da war ich aber gespannt.

Und um es hier kurz zu halten…es war lecker! Günstig und trotzdem Qualität, prima. Das Pegasos ist zwar nicht der beste Grieche, bei dem ich bisher gegessen habe, aber ordentlich und durchaus einen Besuch wert. Dieses bestätigen auch die Internetbewertungen. Ach…ich erwähnte nicht, dass das Essen auch reichhaltig war, ich habe meine Portion nicht geschafft! Auch die anderen Gäste waren am kämpfen. Bis auf die (zu) grobgeschnittenen Fleischzwiebeln gab es nichts auszusetzen. Für je 1,50€ habe ich noch eine Metaxa-Sauce und eine andere, scharfe Sauce (Ka….?) dazubestellt. Das gab noch den richtigen Pfiff. Als Vorspeise bestellten wir überbackene Peperonis und Zaziki…beides ist eine Empfehlung wert.

Von den anderen Gästen gibt es auch nur positive Meinungen…der Riesenfleischspieß (und der war riesig!), die überbackenen Suflakis…alles hatte geschmeckt. Wir erhielten vor dem Essen und nach dem Essen jeder einen Ouzo gratis.

Leider sind mir 3 Sachen aufgefallen, die ich nicht ganz so toll fand

  • kein Salatbuffet, Salat aus der Konserve (wie bei jedem Griechen, oder?)
  • Die Bedienung war nett, fragte jedoch nach der Vorspeise und nach dem Hauptgang jeweils danach wie es geschmeckt hat.
  • Das Pegasos ist schön eingerichtet und ist in einem Haus, schätze aus den 1930er Jahren. Aber teilweise sieht man innen noch paar Meter von der alten Holzvertäfelung…macht die doch noch bitte weg!

dem stehen gegenüber…guter Preis, gute Qualität, reichhaltiges Essen in einer sonst gemütlichen Stimmung.

Anschrift: Pegasos, In der Steinbreite 38, 30455 Hannover-Davenstedt, Telefon 0511-485113

Kali orexi

 

Die türkische Küche schmeckt. Sie ist stets frisch und raffiniert gewürzt. In Hannover kann man mehrere Restaurants nennen, wobei Öz Urfa, Adana und Tandure nach meinem Geschmack etwas hervorzuheben sind. Die letzten Beiden können zudem mit Spezialitäten aus einem traditionellen Lehmofen aufwarten…ein Genuß!

Das Tandure und das Adana sind gemütlich eingerichtet, die Angestellten sind freundlich, nahezu gastfreundschaftlich.

Daher keine großen Worte, ausprobieren und eine kulinarische Fernreise genießen.

Tandure: Deisterstr. 17a, im Hinterhof direkt am Ufer der Ihme,  www.tandure-restaurant.de

Adana: Roscherstr. 3, www.restaurant-adana.de

 

 

Wenn in Niedersachsen der Boden gefriert, dann weiß hier jedes Kind…es ist Grünkohlzeit!

Es gibt Zubereitungen nach Oldenburger Art, Hannoveraner Art,…es ist eine niedersächsische Spezialität. Ich will euch mein Rezept näherbringen, welches nach Hannover Art ist, bzw. leicht abgewandelt.

Zutaten:

  • (geräucherte) Bregenwürstchen (pro Person 1-2)
  • 2-3 Scheiben Kasseler
  • 1,5kg Grünkohl (frisch oder gefroren)
  • 2 EL Schmalz
  • 0,5 St. fette Brühe (z.B. von Maggi), beim weglassen von Schmalz mehr fette Brühe reinbröseln
  • 3 EL Gemüsebrühe
  • ca. 0,5l Wasser
  • Senf

Die typischen Zutaten wie Senf, Salz, Pfeffer, Bauchspeck, Zwiebel, Haferflocken sehe ich nicht als notwendig und teils gar als überflüssig an! Haferflocken verändern die Konsistenz (sämig), Salz ist total überflüssig wegen der Brühwürfel & Gemüsebrühe, Senf nur später auf den Teller geben, Zwiebel…kann man dazugeben.

Zubereitung:

frischen Grünkohl zupfen und 2-3x mit kochendem Wasser überbrühen (wird dann leicht oliv-bräunlich, daher auch der alternative Name Braunkohl). Gefrorener Grünkohl kommt direkt in einen großen Topf. Das Wasser dazugiessen, Schmalz dazu geben. Fette Brühe und Gemüsebrühe über den Grünkohl
bröseln bzw. streuen. Den Kasseler in Würfel schneiden und hinzufügen. Die Bregenwürstchen oben drauf legen und das Ganze erhitzen.

Ich erhitze den Grünkohl bei mittlerer Hitze ca 40 Minuten, den Deckel bitte rauf, damit es durchgart. Gelegentlich umrühren und immer mal wieder mit einem spitzen Messer in die Würstchen stechen, damit der Saft dem Grünkohl eine noch würzigere Note verleiht.

Das Ganze nun über Nacht stehen lassen, Grünkohl schmeckt Neuerwärmt und durchgezogen am besten. Dazu Salzkartoffeln servieren. Hinzu kommt Senf auf den Teller.

Tips:

Bregenwürstchen: Einst gab es die besten Bregenwürstchen bei Ahrberg. Ahrberg gehört seit geraumer Zeit zu Gramann und die Qualität ist leider nicht mehr ganz so wie einst. Ich empfehle Würstchen aus der Markthalle von Karen Klemme (ein teurer Spaß. Eigentlich sind die Bregenwürstchen von Wurst-Basar auch ganz gut. Fleischerei Violka ist ebenfalls zu empfehlen. Wenn es abgepackt und lecker sein soll, empfehle ich die geräucherten Bregenwürstchen nach Göttinger Art von der Firma Börner Eisenacher. Im übrigen ist schon seit ewiger Zeit kein Hirn (Bregen oder auch Brägen) mehr in der Wurst, lediglich der Name wurde beibehalten, daher auch oft der alternative Ausdruck Kohlwurst. Und noch ein Hinweis: Es gibt in ganz seltenen Fällen Bregenwürstchen nach Hannoverscher Art…das sind meines erachtens die Leckersten. (Westfählische) Mettenden hingegen finde ich zu Grünkohl eher unpassend.

Grünkohl: tiefgefrorener Grünkohl spart viel Arbeit und schmeckt auch sehr gut.

GUTEN APPETIT!

Hier ist Grünkohl für mich und über 2 Tage. Da der Grünkohl „einläuft“, sieht es in einem großen Topf etwas unglücklich aus 🙂

DSCF0822