Mit ‘HANNOVER, Stadt an der Leine’ getaggte Beiträge

Hier ist eine schicke Broschüre mit tollen Veranstaltungen & Terminen Sommer 2013 als pdf-Datei

Termine Sommer 2013

…hat nach dem nun abgeschlossenen Zensus 514.000 Einwohner und bleibt damit eine Halbmillionenstadt. Zwischenzeitlich sah es so aus, als könnte man unter die Halbmilliongrenze rutschen.wandtattoo-hannover02

In den letzten 2 Jahren sorgten die Fußballer von Hannover 96 überraschenderweise für tolle Sportabende in der Europa-League. Nächste Saison werden es die Handballer aus Hannover-Burgdorf sein. In der erst vierten Bundesligasaison qualifizierte sich der TSV Hannover-Burgdorf völlig überraschend für das internationale Geschäft.

Unglaublich, Unfassbar! Die Mannschaft von Trainer Christopher Nordmeyer, die in dieser Saison von einem Abstiegskandidaten zur Spitzenmannschaft über sich hinausgewachsen ist, spielt in der kommenden Saison im Europapokal. Mit dem Sieg der Rhein-Neckar Löwen im EHF-Pokal erhält die Bundesliga einen sechsten Startplatz im internationalen Wettbewerb. Und der 6. Tabellenplatz in der „stärksten Liga der Welt“ ist der TSV drei Spieltag vor Saisonende nicht mehr zu nehmen.

Wahnsinn, Gratulation! 🙂

TSV_H-B_Logo

Die Braunschweiger sind ab der nächsten Saison im Fußball wieder erstklassig und somit Gegner der verhassten 96er aus Hannover. Doch die Rivalität ist länger tiefer verwurzelt als die jüngere Geschichte auf dem Rasen.

Apokalypse an der Leine: Das Rathaus ist zerstört, der Maschsee verseucht, das Ihme-Zentrum gesprengt. Ein Braunschweiger Bösewicht hat die Stadt in Schutt und Asche gelegt. Der Schurke aus dem Osten droht mit der totalen Zerstörung, falls Hannover 96 nicht seinen Bundesliga-Platz für die Eintracht räumt. Nur der Held „Hanoman“ kann Hannover noch retten!

Die Rivalität zwischen Hannover und Braunschweig offenbart sich selten so amüsant wie in dem Comic des Hannoveraner Zeichners Michael Fredrich. Vor allem beim Fußball kann der Lokalpatriotismus schnell in Feindseligkeiten umschlagen. Vor dem Aufstieg der Eintracht in die 1. Bundesliga warnen Experten vor einem erneuten Aufflammen der Gewalt zwischen „Löwen“ und „Roten“. „Im Vorfeld müssen sich Vereine und Fans zusammensetzen, damit man die Gewalt runterfährt“, mahnt Fan-Forscher Gunter Pilz von der Uni Hannover.

Dabei beschränkt sich der gegenseitige Groll nicht auf den Sport, sondern geht Jahrhunderte zurück. Im Mittelalter war Braunschweig als Teil der Hanse noch wesentlich bedeutsamer als Hannover. Im 17. Jahrhundert verlor die Löwenstadt aber an politischer Macht, während die Herrscher an der Leine zu Kurfürsten erhoben wurden. 1866 wird Hannover preußische Provinzhauptstadt, auch wirtschaftlich überholt die Stadt aufgrund ihrer günstigeren Lage beim Eisenbahnbau und der Industrialisierung den Nachbarn im Osten. „Damit wird Hannover zum zentralen Drehkreuz und Braunschweig rückt in die zweite Reihe“, sagt Karl Heinz Schneider, Professor für Regionalgeschichte an der Uni Hannover. Nach dem Zweiten Weltkrieg muss sich das Zonenrandgebiet Braunschweig der neuen Landeshauptstadt fügen.

„Die lokale Rivalität zwischen Landeshauptstadt und zweitgrößter Stadt gibt es häufig“, sagt Gerd Biegel, Professor für Regionalgeschichte an der TU Braunschweig. Die Beziehung zwischen Hannover und Braunschweig sei aber besonders schwierig, weil das Zugehörigkeitsgefühl zum Bundesland nur schwach ausgeprägt sei. „Niedersachsen ist ein künstliches Land aus konkurrierenden Regionen“, meint Biegel. So sei in Braunschweig historisch ein sehr starkes lokales Selbstbewusstsein erwachsen. Zudem werde die Löwenstadt von der Landeshauptstadt benachteiligt, ist der Braunschweiger Geschichtsexperte überzeugt. „Man muss den Primat der Landeshauptstadt akzeptieren“, sagt Biegel.

„Heute sind wir alle Metropolregion, profitieren vom Automobilbau und sind keine direkten Konkurrenten mehr“, hält der Hannoveraner Historiker Schneider entgegen. „Und Hannover hat im Land nie eine so dominante Stellung aufgebaut wie zum Beispiel München in Bayern.“ Die politische Zusammenarbeit lobt der Braunschweiger Landtagsabgeordnete Klaus-Peter Bachmann (SPD): „Dabei ist es völlig normal, dass es Sticheleien gibt und die zweitgrößte Stadt natürlich immer ein bisschen neidisch ist“, sagt er. Und auch der Braunschweiger Geschichtsexperte Biegel gibt augenzwinkernd zu: „Nur wegen des Aufstiegs werden keine blau-gelben Panzer nach Hannover rollen.“ Versöhnlich endet auch Fredrichs Action-Comic: „Hanoman“ rettet mit letzten Kräften die Stadt – und versöhnt sich anschließend mit dem Braunschweiger Bösewicht.

Die Verbundenheit beider Städte schlägt sich sogar im Wappen von Hannover nieder!!! Der Löwe auf der Burg hat mit den Welfen zu tun…und da kommt die Nachbarschaft ins Spiel 🙂 !!!

https://i1.wp.com/www.will-reiten.de/wp-content/uploads/2011/08/Wappen-Hannover.png

Eine Fusion wollte niemand, zwei erstklassige Vereine sind einer zuviel. Nun gibt es vorerst kein klasse Eishockey in Hannover!

Die Indians werden nach der Insolvenz 2-3 Klassen tiefer anfangen.

Die Scorpions (immerhin Deutscher Meister 2010) verkaufen ihre DEL-Lizenz heute an die Schwenninger Wild Wings.

Ob die Indians sich erneut hochkämpfen können bleibt abzuwarten. Die Fans werden wohl weitesgehend treu bleiben. Und wer weiß…vielleicht ist ein Neuanfang in Hannover nicht die schlechteste Situation.

 

Es war 2008 als ich mit 2 Mitgliedern aus unserem Cocktailforum Hannover´s wohl beste Bar einen Besuch abstattete. Dazu nehme ich gerne vorweg, das Beide große Kenner der Cocktail-, Bar- sowie Spirituosenszene sind. Für mich hatte der Abend daher einen besonders großen Lern- und Spaßeffekt. Wir setzten uns an den 16m (!) langen Tresen…

harrys_ny_bar_gallery_08

und bestellten von hier aus jeder 3 Cocktails über den Abend. Bewundernd stellte ich fest, das Beide Ihre Bestellungen nach ihren eigenen Wunschspirituosen angaben, auf soetwas war ich bis dato noch nicht gekommen. Erwähnen will ich kurz, dass ich hier meinen ersten Martini bestellt habe…man liebt oder hasst ihn…ich hasse diese Drink, pfui! Aber das lag nicht an der Bar, es ist einfach nicht mein Cocktail. Bei der zweiten Bestellrunde kamen wir auf das Thema Rye-Whiskey, der damals eine Renessaince erlebte und in der „besseren“ Cocktailwelt mittlerweile seinen festen Platz eingenommen hat. Jetzt ging der Abend richtig los…Rye-Whiskey und Scotch…da wurden die Kenner warm und die Bartender nahmen auch an dem Gespräch teil. Philip lief zu großer Form auf und brachte einen 1a-supergeilen Vortrag über Whsiky´s. Die Bartender schnappten sich Stift und Blog und machten sich Notizen (!!), da die Bar in diesem Punkt noch aufrüsten/umrüsten wolle und der Headbartender an diesem Abend nicht zugegen war. Sie wussten, das auf der anderen Tresenseite ein absoluter Kenner sprach. Zeitweise 3 Bartender und 3 Gäste rund um das Thema Whisky, ein unglaublicher Spaß! An dem Abend war ich der Lehrling, der alles an Informationen aufgesaugt hatte…wie auch die Bartender! 🙂

Letzten Samstag war ich beim Spiel 96 gegen Bayern. Hannover verlor deutlich 1:6 und ich dachte mir noch, dass das mal passieren kann. Allerdings spielen die 96er seit 5-6 Spieltagen blutleer und konzeptlos, fast schon gruselig. Und trotzdem pfiff keiner die Mannschaft aus, weil man halt gegen zur Zeit übermächtige Bayern gespielt hat, die im Schongang die Niedersachsen überrollten. Zuvor mussten bereits Wolfsburg (1:6), Nürnberg (0:4) und Hamburg (2:9) anerkennen, dass gegen die Bayern diese Saison nichts zu holen ist. Aber International?

Wie gut der Deutsche Fussball wirklich ist, hat sich nun in der Champions League gezeigt. Die Bayern blicken nach einem unglaublichen 4:0 gegen Barcelona zum Finale nach London. Gleiches tut auch der BVB aus Dortmund, der gegen Real Madrid gestern mehr als verdient 4:1 gewann! Wenn das nicht Ausrufezeichen zur Fussballmacht Spanien waren!

Beide Vereine dominieren die Liga, während dahinter eher wenig kommt. Leverkusen reisst nicht einmal in der Euro-League etwas und wird sich wohl als Dritter Verein für die Champions-League qualifizieren. Und Schalke hat auch seine Probleme den beiden großen Vereinen zu folgen.

Von Platz 5 bis 15 sind die Mannschaften nahezu gleich stark, hier ist der große Ausgleich und die eigentliche Spannung der Liga.

Das sieht auf den ersten Blick aus wie seit Janrzehnten in der spanischen Liga. Und doch ist die Deutsche Bundesliga viel geiler!

Wir haben tolle, moderne Stadien, einen riesen Zuschauerandrang und…die Bundesligavereine sind nicht/nicht hochverschuldet. Zudem pfuschen keine Scheichs und Oligarchen in den Vereinen rum. Da können die Engländer und Spanier nur neidisch auf uns blicken.

Sollten Bayern und Dortmund nächste Woche das Champions-League Finale im Londoner Wembley-Stadion erreichen, dann wäre dieses stückweit auch der Lohn unserer gesamten Liga. Zudem wird es eine Kostprobe unserer Low-Budget- und wirtschaftlich denkenden Vereine.

Alle Titel seit 2001, die an andere Ligen gingen, wurden auf pump finanziert. 

Spaniens Vereine sind mit geschätzen 4.000.000.000,-€ verschuldet! Mehrere englische Vereine sind nur noch aufgrund der reichen Geldgeber am Leben. Die italienische Liga spielt mittlerweile eine untergeordnete Rolle und findet kaum Zuschauerzuspruch in den heruntergekommenen Stadien.

Und so blicken alle Richtung Deutschland und staunen.

„El País“: Die Bundesliga überwältigt auch Madrid
Es gibt kein Gegengift gegen diese glänzende Bundesliga, die heute den Fußball-Planeten blendet. Weder fand Barcelona ein Rezept noch heute Real Madrid, ein Gigant, der in voller Fahrt auf dem Weg zum zehnten Titel schien, mit einer Galaxie außergewöhnlicher Spieler und einem Trainer, renommiert wie niemand sonst. Beide wurden überrollt.

Die StäV steht für rheinländische Lebenskultur, was für einen Niedersachsen am Anfang etwas ungewohnt erscheint, jedoch im positiven Sinne. Hier herrscht das Kölsch als Bier, rheinische Heiterkeit und ein besonderer Charme. Auch die rheinische Trinkkultur wird hier umgesetzt. Kurz…die Ständige Vertretung ist immer einen Besuch wert 🙂

Aber der Niedersachse kommt hier nicht zu kurz. Die klassische Currywurst mit Pommes wird hier zelebriert und ist empfehlenswert. Hier muss man unter Deutsche Kanzler-Filet „Schröder Art“ oder für den noch größeren Hunger Bundestag-Filet XXXXL-Curry-Wust in der Karte suchen. Was anderes habe ich hier bis dato noch nicht probiert.

Die StäV ist an den Wänden mit Portaits und Bildern der deutschen Geschichte geschmückt, der Hintergrund dafür, überhaupt für die StäV, ist denkbar einfach.

Um es verständlich zu halten, habe ich die aktuelle StäV-Speisekarte beigefügt. Hier wird dem Niedersachsen eine verständliche Aufklärung in Sachen Kölsch, kölsche Trinkregeln, Geschichte und das rheinische Grundgesetz mitgegeben…und die Speisen halt.   

staev_hannover_speisekarte (pdf-Datei)

Friedrichswall 10 (direkt am Aegi)
30159 Hannover

Telefon: +49-511-213869-0
Telefax: +49-511-213869-10

Internet: Staev-Hannover

Bild anklicken

IMG-20130418-WA0000

Das war aus 96-Sicht ein wirklich besch… eidenes Wochenende. Da vergurkt man am Freitag in Freiburg, alle anderen, wirklich alle, spielen für die Roten…und trotzdem scheint die Qualifikation zur Euro-League in weiter Ferne zu bleiben! Es bleiben zwar lediglich 4 Punkte zu Platz 6 (wenn Freiburg das DFB-Pokalfinale erreichen sollte sind es sogar nur 3 Punkte) allerdings haben wir das schwerste Restprogramm. Bayern (H), Fürth (A), Mainz (H), Leverkusen (A), Düsseldorf (H).

Das man sich zwei Mal hintereinander für europäische Festtagsspiele qualifizieren konnte, war eine wunderbare Sache und hoffentlich nicht die Letzte in den nächsten Jahren. In der Euro League konnte 96 mehr als zuletzt in der Liga überzeugen.

International hat Hannover eine imposante Leistung hingelegt!

26 Spiele: 14 Siege, 8 Unentschieden, 4 Niederlagen

2011/12: Playoffs, Gruppenphase, Sechzehntel-, Achtel- und Viertelfinale (14 Spiele, 7 S, 4 U, 3 N)

2012/13: 3. Qualifikationsrunde, Playoffs, Gruppenphase und Sechzehntelfinale (12 Spiele, 7 S, 4 U, 1 N) Stand: 21. Februar 2013

Tschüss Europa! Und hoffentlich bís bald.

In den letzten Jahren hat sich „Limmern“ zu einer Art Stadtgut entwickelt. „Limmern“ ist nichts anderes als auf der Limmer Str. mit Freunden in den Sommerabenden abzuhängen, Spaß zu haben und zu trinken. Ausgeübt wird dieser Trend überwiegend von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Kioskläden machen dementsprechend Umsätze.

Da Trinken auch zu erhöhten Lärm, Erbrechen, Erleichtern der Blase,… führt, gingen letztes Jahr viele Anwohner auf die Barrikaden.

Die Stadt Hannover reagiert dementsprechend für 2013 mit einem erhöhten Einsatz eines Sicherheitsdienstes sowie Sozialarbeitern. Mehrkosten: 60.000€.

Sollte das Konzept der Stadt nicht greifen, so wird zu gewissen Zeiten über ein Alkoholverbot auf der Limmer Str. nachgedacht.

Also, Freunde der Nacht,…nicht so laut Limmern und vielleicht 1-2 Biere weniger trinken, damit dieses Kulturgut weiter ausgelebt werden kann 🙂

Das gleiche Problem existiert übrigens auf den neu sanierten und verschönerten Raschplatz.

Das Steak- und Kartoffelhaus Kampe habe ich hier im Blog bereits kurz vorgestellt. Heute will ich euch vom „Rippchen-satt-Montag“ berichten, den wir ziemlich spontan reserviert haben. Die Reservierungen werden ausschließlich telefonisch angenommen und sind empfehlenswert.

Kommen wir gleich zum Essen.

Zuerst bekommt man geschnittenes Baguette mit 3 verschiedenen Dips. Auch wenn die Dips geschmeckt haben, hiermit konnte ich weniger anfangen. Es dauert auch nicht lange bis die großen Teller serviert werden. Auf der ersten Fuhre sind gleich mal 6 (!!) Reihen Spare Ribs auf dem Teller. Dazu gibt es Kartoffelspalten mit Sour Cream sowie ein halbes, warmes Baguette mit Knoblauch zubereitet. Die Spare Ribs sind zu jeder Zeit wählbar. Es gibt Rippchen mit Kräutern oder klassisch mit Barbeque & Honig. Die Beilagen schmecken prima und die Rippchen einfach nur göttlich!  Dazu 1-2 leckere Biere (es gibt sogar Staropramen aus Tschechien 🙂 ) ….herrlich! Auch die preisgünstigen Tapas sind eine Empfehlung. Zum Beispiel eine Ofenkartoffel mit Quark/Sour Cream.

Im übrigen kann jeder seinen Rippchen-Nachschub individuell bestellen. Zum einen kann die Sorte stets neu gewählt werden, zum anderen die Menge. Natürlich kann man auch eine Runde aussetzen, falls der Magen eine Pause benötigt. So bleiben die Rippchen stets warm, frisch und saftig. Zudem ist dieses System appetitlicher und ökonomisch.

Das Personal ist sehr freundlich und fragt in passenden Abständen nach den nächsten Runden, prima.

Ich muss sagen, das wir bei Kampe einen tollen Abend hatten. Also…Montags ist für 10,-€ Rippchentag 🙂

Hinweis: Steaks gibt es, wenn ich das richtig verstanden hatte, an diesem Tag nicht. Die Spare Ribs kann man natürlich auch an den anderen Tagen genießen, jedoch nicht zu diesem Preis.

Das Ganze ist wohl nur noch zu toppen, wenn man bei Kampe wieder draußen unter freien Himmel speisen kann.

Fazit: Günstig, lecker, empfehlenswert!

2013 wird die „Fête de la Musique“ das erste Sommerwochenende einläuten, da der 21. Juni an einem Freitag ist.

Das weltumspannende Fest der Straßenmusik wirbt für Toleranz, Völkerverständigung und Musik als Kunstform in all ihren Facetten. Auf allen Kontinenten versammeln sich Menschen (meist) unter freiem Himmel und zelebrieren ihre Lieder, Arien, Improvisationen, Songs, Tracks, Rhythmen und Chansons.

In Hannover wird die ganze Innenstadt Spielfläche sein. Am 21. Juni gehört sie der Musik und alle Musikschaffenden

Letzten Sonntag war ich im Pegasos zum Essen eingeladen. Wenn man die Karte aufklappt, wirbt der Besitzer mit originaler, griechischer Küche und das die Köche aus Griechenland kommen. Das hat neugierig gemacht. In der Regel esse ich beim Griechen gemischte Platten; Gyros, Suflaki und Suzuki…was das Fleisch angeht. Hier würde ich schnell fündig…eine Platte für unter 10,-€ ?? Leute, da war ich aber gespannt.

Und um es hier kurz zu halten…es war lecker! Günstig und trotzdem Qualität, prima. Das Pegasos ist zwar nicht der beste Grieche, bei dem ich bisher gegessen habe, aber ordentlich und durchaus einen Besuch wert. Dieses bestätigen auch die Internetbewertungen. Ach…ich erwähnte nicht, dass das Essen auch reichhaltig war, ich habe meine Portion nicht geschafft! Auch die anderen Gäste waren am kämpfen. Bis auf die (zu) grobgeschnittenen Fleischzwiebeln gab es nichts auszusetzen. Für je 1,50€ habe ich noch eine Metaxa-Sauce und eine andere, scharfe Sauce (Ka….?) dazubestellt. Das gab noch den richtigen Pfiff. Als Vorspeise bestellten wir überbackene Peperonis und Zaziki…beides ist eine Empfehlung wert.

Von den anderen Gästen gibt es auch nur positive Meinungen…der Riesenfleischspieß (und der war riesig!), die überbackenen Suflakis…alles hatte geschmeckt. Wir erhielten vor dem Essen und nach dem Essen jeder einen Ouzo gratis.

Leider sind mir 3 Sachen aufgefallen, die ich nicht ganz so toll fand

  • kein Salatbuffet, Salat aus der Konserve (wie bei jedem Griechen, oder?)
  • Die Bedienung war nett, fragte jedoch nach der Vorspeise und nach dem Hauptgang jeweils danach wie es geschmeckt hat.
  • Das Pegasos ist schön eingerichtet und ist in einem Haus, schätze aus den 1930er Jahren. Aber teilweise sieht man innen noch paar Meter von der alten Holzvertäfelung…macht die doch noch bitte weg!

dem stehen gegenüber…guter Preis, gute Qualität, reichhaltiges Essen in einer sonst gemütlichen Stimmung.

Anschrift: Pegasos, In der Steinbreite 38, 30455 Hannover-Davenstedt, Telefon 0511-485113

Kali orexi

 

Das letzte Wochenende war mal wieder eines der interessanteren!

96 fegt überdeutlich den Hamburger SV vom PLatz, die neue Miss Germany kommt aus Hannover…und…das Samsung Galaxy Note ist einfach überdimensional!

Mit langer Thermo-Unterwäsche war das Spiel zwischen 96 und dem Hamburger SV ganz gut zu ertragen, das 5:1 war eine deutliche Nummer. Amüsant auf andere Weise ist das Galaxy Note…besonders in den Händen einer Frau! So was von überdimensional…ich dachte da hält jemand ein kleineres Serviertablett an´s Ohr! Es gab ja mal Zeiten, da freute man sich über das kleinste Handy! Wohin damit im Sommer, wenn Mann Bermudashorts trägt?

Heute morgen sah ich die Miss Germany auf der Titelseite einer Zeitung…sie kommt aus Hannover und ist 21 Jahre jung. Gut…ich habe nur ihr Gesicht gesehen…und dachte an Sylvie van der Vaart! Lange, blonde Haare, und überdimensional geschminkte Augenpartien…klar…die sah aus wie Sylvie, nachdem ihr Mann sie niedergestreckt hatte! Zudem würde sie optisch auch als Anfang dreißig durchgehen…will man in dem Alter nicht eh älter aussehen?

Welche Augenfarbe is das eigentlich?

Wahl zur Miss Germany 2013

Letzte Woche Freitag wurde ich zum Essen eingeladen. Normalerweise gehe ich nicht in italienische Restaurants, da ich mit der italienischen Küche lediglich Pasta, Pizza & Salate verbinde. Gut, das ist klar mein Fehler, in der Hinsicht bin ich ein Kulturbanause. Aber…wir bewerten ja nicht mich. 🙂 Andererseits…wer die einfachen Dinge nicht zubereiten kann, der hat mit den Schweren Probleme, oder?

Wir gingen in das Restaurant (Ristorante & Pizzeria) „La Perla“. Hier handelt es sich um ein eher kleines und engeres Restaurant, relativ gemütlich. Ein metiterranes Flair kommt jedoch nicht zustande. Das Personal ist nett, das Restaurant gegen 19 Uhr noch immer nicht gut besucht. Wir bestellten  Pizzen, einen großen Salat sowie Tomatensuppe als Vorspeise.

An der Tomatensuppe war nichts auzusetzen, ebenso wenig am Salat. Aber die Pizza…Leute…wenn ich zum Italiener gehe, dann erwarte ich eine Geschmacksexplosion auf Teig. Dieses war leider nicht so…bei keinem. Schlecht geschmeckt hat die Pizza wiederum auch nicht, das würde mich dann aber auch wundern.

Aufgrund der Pizzen als Hauptspeise kann ich „La Perla“ leider nicht empfehlen. Sollte jemand vielseitiger mit der italienischen Küche umgehen und kann dieses Restaurant empfehlen, so bitte ich um Info.

Der nächste Italiener ist jedenfalls nicht weit entfernt.

La Perla, Bürgerstr. 1 (Ecke Liste Meile), 30161 Hannover

Der Kekshersteller Bahlsen bang weiter um sein goldenes Wahrzeichen. Vor wenigen Tagen war es von Unbekannten entwendet worden, kurze Zeit später ging ein Erpresserbrief bei einer Zeitung ein – gezeichnet vom „Krümelmonster“. Darin forderte es die Firma auf, an einem Tag im Februar allen Kindern in einem Krankenhaus Kekse zu schenken und 1000 Euro an ein Tierheim zu spenden . Andernfalls komme der goldene Keks „zu Oskar in die Mülltonne“.

Zunächst hatte Bahlsen-Chef Werner M. Bahlsen höchstpersönlich erklärt, man lasse sich nicht erpressen. Zwar sei die Firma bereit, eine soziale Aktion zu starten, zuerst wolle man aber den Keks zurück. Auch die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, es besteht der Verdacht auf versuchte Erpressung. Das Schreiben samt beigefügtem Foto wird derzeit auf Echtheit untersucht. Jetzt kommt Bahlsen dem „Krümelmonster“ allerdings einen großen Schritt entgegen.

Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte das Unternehmen folgenden Eintrag: „Liebes „Krümelmonster“, wie dir sicherlich bekannt ist, engagiert sich das Unternehmen Bahlsen bereits seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise im sozialen Bereich. Wir versprechen unseren Fans: Bahlsen spendet 52 000 Packungen Leibniz Kekse an 52 soziale Einrichtungen, wenn du uns unseren goldenen Keks wieder zurückbringst.“

Ein durchaus großzügiges Angebot – bleibt abzuwarten, ob das „Krümelmonster“ sein Schweigen brechen und auf das Friedensangebot eingehen wird. Dann könnte der riesige goldende Keks bald wieder die Bahlsen-Zentrale in Hannover schmücken – und tausende große und kleine Keksfans dürften sich über die süße Spende freuen.

Auf einer der längsten und meistbefahrensten Straßen geschah ein ungewöhnlicher Diebstahl!

Diebe haben in Hannover das Wahrzeichen des Bahlsen-Konzerns gestohlen. Sie montierten am Firmensitz den vergoldeten Leibniz-Keks ab. Das aus vergoldetem Messing hergestellte Kunstwerk war Teil des Firmenwahrzeichens und hing in etwa fünf Metern Höhe zwischen den sogenannten Brezelmännern an der Außenfassade des Gebäudes.

Wann der Keks genau abmontiert wurde, ist unklar. Ein Mitarbeiter hatte das etwa 20 Kilogramm schwere Firmensymbol zuletzt am 4. Januar gesehen. Am 21. Januar wurde das Verschwinden bemerkt.

Der Keks hing  um die 100 Jahre am Gebäude.

Vorher, nachher: Der goldene Keks von Bahlsen ist weg

Keine Sonne….

Veröffentlicht: 11. Januar 2013 in AKTUELLES / NEUES
Schlagwörter:, ,

10. Januar 2013…dieses Jahr hat Hannover exakt 0,0 Sonnenstunden gehabt!

Heute vor exakt 50 Jahren stellte Walter Bruch sein revolutionäres PAL-System vor, eine hannoversche Erfindung.
Das PAL-System hat gegenüber dem amerikanischen NTSC-System einige Vorteile (Farbabweichungen müssen nicht aufwendig korrigiert werden) und wird vor allem in Europa, Australien sowie in vielen Ländern in Afrika, Asien und Südamerika benutzt.
Walter Bruch erhielt u.a. das Große Verdienstkreuz mit Stern und die Ehrendoktorwürde durch die Technische Hochschule Hannover. Am 05. Mai 1990 verstab Walter Bruch in Hannover.

Die türkische Küche schmeckt. Sie ist stets frisch und raffiniert gewürzt. In Hannover kann man mehrere Restaurants nennen, wobei Öz Urfa, Adana und Tandure nach meinem Geschmack etwas hervorzuheben sind. Die letzten Beiden können zudem mit Spezialitäten aus einem traditionellen Lehmofen aufwarten…ein Genuß!

Das Tandure und das Adana sind gemütlich eingerichtet, die Angestellten sind freundlich, nahezu gastfreundschaftlich.

Daher keine großen Worte, ausprobieren und eine kulinarische Fernreise genießen.

Tandure: Deisterstr. 17a, im Hinterhof direkt am Ufer der Ihme,  www.tandure-restaurant.de

Adana: Roscherstr. 3, www.restaurant-adana.de

 

 

Wenn in Niedersachsen der Boden gefriert, dann weiß hier jedes Kind…es ist Grünkohlzeit!

Es gibt Zubereitungen nach Oldenburger Art, Hannoveraner Art,…es ist eine niedersächsische Spezialität. Ich will euch mein Rezept näherbringen, welches nach Hannover Art ist, bzw. leicht abgewandelt.

Zutaten:

  • (geräucherte) Bregenwürstchen (pro Person 1-2)
  • 2-3 Scheiben Kasseler
  • 1,5kg Grünkohl (frisch oder gefroren)
  • 2 EL Schmalz
  • 0,5 St. fette Brühe (z.B. von Maggi), beim weglassen von Schmalz mehr fette Brühe reinbröseln
  • 3 EL Gemüsebrühe
  • ca. 0,5l Wasser
  • Senf

Die typischen Zutaten wie Senf, Salz, Pfeffer, Bauchspeck, Zwiebel, Haferflocken sehe ich nicht als notwendig und teils gar als überflüssig an! Haferflocken verändern die Konsistenz (sämig), Salz ist total überflüssig wegen der Brühwürfel & Gemüsebrühe, Senf nur später auf den Teller geben, Zwiebel…kann man dazugeben.

Zubereitung:

frischen Grünkohl zupfen und 2-3x mit kochendem Wasser überbrühen (wird dann leicht oliv-bräunlich, daher auch der alternative Name Braunkohl). Gefrorener Grünkohl kommt direkt in einen großen Topf. Das Wasser dazugiessen, Schmalz dazu geben. Fette Brühe und Gemüsebrühe über den Grünkohl
bröseln bzw. streuen. Den Kasseler in Würfel schneiden und hinzufügen. Die Bregenwürstchen oben drauf legen und das Ganze erhitzen.

Ich erhitze den Grünkohl bei mittlerer Hitze ca 40 Minuten, den Deckel bitte rauf, damit es durchgart. Gelegentlich umrühren und immer mal wieder mit einem spitzen Messer in die Würstchen stechen, damit der Saft dem Grünkohl eine noch würzigere Note verleiht.

Das Ganze nun über Nacht stehen lassen, Grünkohl schmeckt Neuerwärmt und durchgezogen am besten. Dazu Salzkartoffeln servieren. Hinzu kommt Senf auf den Teller.

Tips:

Bregenwürstchen: Einst gab es die besten Bregenwürstchen bei Ahrberg. Ahrberg gehört seit geraumer Zeit zu Gramann und die Qualität ist leider nicht mehr ganz so wie einst. Ich empfehle Würstchen aus der Markthalle von Karen Klemme (ein teurer Spaß. Eigentlich sind die Bregenwürstchen von Wurst-Basar auch ganz gut. Fleischerei Violka ist ebenfalls zu empfehlen. Wenn es abgepackt und lecker sein soll, empfehle ich die geräucherten Bregenwürstchen nach Göttinger Art von der Firma Börner Eisenacher. Im übrigen ist schon seit ewiger Zeit kein Hirn (Bregen oder auch Brägen) mehr in der Wurst, lediglich der Name wurde beibehalten, daher auch oft der alternative Ausdruck Kohlwurst. Und noch ein Hinweis: Es gibt in ganz seltenen Fällen Bregenwürstchen nach Hannoverscher Art…das sind meines erachtens die Leckersten. (Westfählische) Mettenden hingegen finde ich zu Grünkohl eher unpassend.

Grünkohl: tiefgefrorener Grünkohl spart viel Arbeit und schmeckt auch sehr gut.

GUTEN APPETIT!

Hier ist Grünkohl für mich und über 2 Tage. Da der Grünkohl „einläuft“, sieht es in einem großen Topf etwas unglücklich aus 🙂

DSCF0822

Im schönen Stadtteil Bothfeld ist das von außen etwas unscheinbare Steakhaus Kampe beheimatet. Ich persönliche empfinde das Ambiente als wenig spektakulär, jedoch durch die warmen Farbtöne gemütlich. Weniger kann auch mehr sein.

Aber kommen wir gleich zum wichtigsten Aspekt.

Hier kann man lecker essen!

Steaks, Rippchen….hier können Fleischliebhaber und Freunde der deftigen Küche ihre Freude haben. Ein Tip hier: Montags ist Spare Ribs satt für 10,-€ angesagt.

Das Haus Kampe, seit 2007 eröffnet, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Im Sommer lädt zudem die gemütliche Terrasse ein.

Steak & Kartoffelhaus Kampe
Im Heidkampe 47
30659 Hannover

Internetseite

Am kommenden Freitag, den 02.11., gibt´s Live-Musik vom allerfeinsten. Zum einen spielt „Everblame“, eine Band aus Mannheim, die auch bereits auf dem Hurricane Festival eine Visitenkarte abgeben durfte, sowie die Hannoveraner „Blakvise“.

Abendkasse: 4,-€

Ort: Café Monopol, Langenforther Platz 1, 30851 Langenhagen

www.cafemonopol.de

www.everblame.de & www.blakvise.de

Blakvise habe ich ja bereits mehrfach als Blog-Inhalt, hier ein kleiner Geschmack auf die Mannheimer Jungs: Everblame – „Flowers“

Im Dezember kommen die britischen Metal Urgesteine MOTÖRHEAD wieder zu Besuch nach Hannover. Das Trio um den legendären Frontmann Lemmy Kilmister hat auch großartige Verstärkung im Gepäck: ANTHRAX nämlich! Das explosive Doppelpack wird am 4.12.2012 in der AWD Hall rocken!

Mein Fazit: Ein Muss! Zwar kenne ich Motörhead (fast immer gleichklingend) lediglich von CD´s, allerdings wird das live fett in den Ohren beben, da bin ich mir sicher. Anthrax ist live auf jeden Fall eine Bank!

Der Preis für diesen Ohrenschmaus: 45,-€

Wie gut eine Freundschaft ist, merkt man oft erst, wenn es einem schlechtgeht. So ist es auch bei den 96-Anhängern und den Fans des Hamburger SV. Als es vor zweieinhalb Jahren den „Roten“, die tief im Abstiegskampf steckten, richtig schlechtging, bekamen sie außer der famosen Unterstützung aus den eigenen Reihen auch Zuspruch von den Fans des HSV. Im April 2010, beim 96-Gastspiel in der Hansestadt, entrollten die Hamburger ein riesiges Banner. Es reichte in der Nordkurve von einer Eckfahne bis zur anderen und zu lesen war darauf: „96, Du wirst niemals untergehn.“

Als sich 96 schließlich in Bochum den Klassenerhalt gesichert hatte, sangen HSV-Fans im Bremer Weserstadion: „Oh 96 olé, Du wirst niemals untergehn.“

Seit 96 wieder in der Bundesliga spielt, ist das Derby des einen HSV gegen den anderen für die Anhänger der beiden Vereine ein Saisonhöhepunkt. Die Stimmung – ob nun in Hannover oder in Hamburg – ist immer phantastisch, egal, wie das Spiel ausgeht.

Aufseiten der Hamburger freut man sich immer über den Besuch aus Niedersachsen. „Wenn die Hannoveraner kommen, wissen wir schon vorher, dass das ein stressfreier Tag wird“, sagt der Fan-Beauftragte des HSV, Thorsten Eikmeier. Es sei schön zu beobachten, wie 96- und HSV-Fans schon vor dem Spiel am S-Bahnhof Stellingen oder am Fanhaus des HSV miteinander klönen oder sich fürs Spiel einsingen. Sein hannoverscher Kollege Johannes Seidel sieht das ähnlich: „Wir fühlen uns in Hamburg immer besonders willkommen.“

Im Stadion sorgen die Fans beider Seiten bei jedem Derby für Stimmung. Wenn eine Seite anfängt „Wen lieben wir?“ zu rufen, kommt mit „Den HSV!“ prompt die Antwort. Diese wechselseitigen HSV-Gesänge sind schon allein den Stadionbesuch wert!

Neben dem Mikado, was noch einen Tick besser sein soll (war allerdings selbst noch nicht dort), hat das Panda das wohl beste Buffet Hannovers zu bieten. Hier gibt es leckere, gelegentlich wechselnde, fertige Gerichte und eine Grillstation. Für die Grillstadtion gibt es eine große Auswahl frischer Zutaten und Saucen am Buffet. Fisch, Garnelen, Fleisch, Reis, Gemüse und weitere Zutaten kann man hier selbst zusammenstellen und zubereiten lassen. Auch bereits fertige Köstlichkeiten runden das Buffet ab. Natürlich kann man auch von der Karte bestellen. Das Ambiente ist einladend.

Restaurant Panda, Sutelstr. 46, 30659 Hannover / Tel. 0511-8980782

Eine Internetpräsenz konnte ich nicht finden.

1964, Hannover 96 ist in die Bundesliga aufgestiegen. Bei der Suche nach neuen Spielern für die neue Saison probiert Verwaltungsratsmitglied Hans-David Ziegra einen Brasilianer zu kaufen, Pelé! Über Bekannte in Brasilien kontaktiert er den FC Santos. Sein Ziel: Die Verpflichtung von Pelé, den weltbesten Fußballer. Der Deal scheitert letztlich daran, dass die brasilianische Regierung das Idol zum Staatseigentum erklärt hatte. Ein Wechsel ins Ausland war somit ausgeschlossen. Immer wenn Pelé mit seiner Mannschaft, dem FC Santos, in der Sporthochschule Barsinghausen (bei Hannover) war, bekam Pelé Besuch aus der Messestadt. Am Geld hätte der Transfer nicht gehapert, da die damaligen 96-Stars Jupp Heynckes und Josip Skoblar ein vielfaches mehr verdienten als der Weltstar in seiner Heimat. Und so blieb es lediglich bei einem guten Kontakt, schade.

Morgen ist es endlich so weit, die Fête de la Musique startet.  (Programmübersicht als pdf-Datei, klick -> Programm )

Inzwischen verbindet Fête de la Musique die Menschen in mehr als 340 Städten weltweit, davon 60 in Europa und 22 in Deutschland.

1982, vor dreißig Jahren wurde die Fête de la Musique in Frankreich das erste Mal gefeiert. Inzwischen hat sie Städte auf dem ganzen Globus in ihren Bann gezogen. Menschen feiern die Musik als Kunstform, die für Völkerverständigung und Toleranz steht.

Paris, Berlin, New York, Peking, aber auch Quedlinburg, Weimar oder Saarlouis – jede Stadt hat ein eigenes Konzept entwickelt. Immer aber ist die Fête de la Musique umsonst, draußen und findet am längsten Tag des Jahres statt: am 21. Juni. Somit feiert man nicht nur die Musik, sondern auch den Sommer und reiht sich damit in eine lange Reihe von Festen in allen Kulturen ein.

Die größte Fête de la Musique in Deutschland findet seit 1995 in Berlin statt. Die Berliner Organisatoren kümmern sich auch um den deutschlandweiten Austausch und waren erfreut über das Engagement in Hannover, das die zweitgrößte Fête de la Musique in Deutschland hervorbrachte.

“Die Innenstadt wird zu einer einzigen großen Bühne. Hannovers Musikszene beweist, wie vielfältig und bunt sie ist”, erklärte Ralf Sonnenberg, Eventmanager der Stadt. 

 

 

 

96-Fans helfen in der Ukraine

Quelle: Neue Presse Hannover

Morgen früh um vier gehts los. Tanja Behrends freut sich „volle Pulle“. Die Mitarbeiterin des Fanprojekts Hannover gibt Gas. Mit einem VW Crafter, einem Bulli und einem Turan startet die 14-Personen-Gruppe aus Projektmitgliedern und 96-Fans Richtung EM-Land Ukraine, nach Poltawa, zum Waisenhaus „Schule Nr. 2“.
Volle Pulle und voller Kofferraum für Waisenkinder! 753 Kilo Hoffnung in Paketen auf sieben Europaletten, mit Spielzeug und Klamotten für 150 Jungs und 90 Mädchen bringt der Hilfskonvoi aus Hannover ins Waisenhaus. Die Aktion ist einzigartig. 16370,98 Euro kamen zusammen bei der Aktion „96-Fans helfen Kindern!“. Die Fans machten mit dem Geld Hilfsshopping bei C&A und der Galeria Kaufhof. In Poltawa werden außerdem TV-Geräte, DVD-Spieler und Computer in der Metro besorgt.
Im Rahmen des 96-Auswärtsspiels in der Euro-League-Gruppenphase bei Worskla Poltawa knüpften die Fans Kontakt zu dem Waisenhaus. Das Fanprojekt und der Dachverband „Rote Kurve“ nahmen die Aktion in ihre Hände. Auf der Weihnachtsfeier und bei Heimspielen sammelten die 96-Anhänger, 96-Chef Martin Kind legte nochmal knapp 8000 Euro drauf.
Tanja Behrends und die vielen Helfer reißen bis zur Rückkehr nächsten Mittwoch 4000 Kilometer runter. „Ein Abenteuer“, sagt sie. Wahrscheinlich nicht das letzte: Fans und Fanprojekt wollen die „Schule Nr. 2“ auch in Zukunft unterstützen.
Behrends ist „wichtig, dass wir persönlich hinfahren“. Als fantastischen Bonus gibts Karten für das deutsche EM-Spiel in Charkow gegen Holland. In Poltawa übernachtet die Gruppe im Palazzo-Hotel, wo auch die 96-Profis im Herbst 2011 abstiegen. Ein echtes Abenteuer mit EM-Feeling und eine große Hilfe für die Kinder von Poltawa. Gute Reise, 96-Fans!